Winzer, das ehemalige Schulpferd, ist im außergewöhnlich hohen Alter von 43 Jahren gestorben. Foto: Schwarzwälder Reiterverein

Traurig, aber auch stolz haben sich die Besitzer sowie Mitglieder des Schwarzwälder Reitervereins Freudenstadt (SRV) von Winzer, dem ehemaligen Schulpferd, verabschiedet.

Freudenstadt - Winzer wurde 43 Jahre – eine absolute Seltenheit, wie der Verein mitteilt. 1979 wurde er geboren, 1987 kam er in den SRV, wo er täglich im Reitunterricht und beim Voltigieren eingesetzt wurde. Winzer war kein einfaches Pferd und wurde daher vor allem von erfahrenen Reitern geritten. Er hatte seinen eigenen Kopf, so dass es durchaus vorkam, dass er während des Reitens kurzerhand durchstartete und einige Runden im gestreckten Galopp durch die Halle drehte. Seinen eigenen Willen hat er laut Verein bis zum Schluss behalten.

Warten war nie Winzers Stärke. Beim großen Weihnachtsreiten beispielsweise, wenn er geputzt und einsatzbereit auf seinen Auftritt in der Box warten musste, ging es ihm nicht schnell genug. So vertrieb er sich die Zeit und fraß seine Bandagen auf. Bis 2009 – 22 Jahre lang – war Winzer "hauptberuflich" Schulpferd. Er hat viele Reitschüler auf seinem Rücken getragen.

Empfänglich für Emotionen

Winzer ging schließlich in den Besitz von Familie Saup und hat seither sein "Rentnerleben" rundum genossen, schreibt der Verein. Sein stolzes Alter verdanke er nicht zuletzt der guten Pflege, Fürsorge und Partnerschaft, die ihm seine Besitzer täglich zukommen ließen.

Für Familie Saup ist es ein großer Verlust. "Winzer war ein treuer Weggefährte, der sehr aufmerksam und empfänglich für Emotionen war. Er war ein menschenbezogenes und verschmustes Pferd und immer spaßig aufgelegt", erklärt der Verein abschließend.