Im Test vor der Saison setzte sich der HBW – am Ball: Daniel Ingason – gegen Frisch Auf mit 30:23 durch. Foto: Kara

Derby-Time ist am Donnerstagabend in der Balinger Sparkassen-Arena angesagt, wenn Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten den schwäbischen Rivalen Frisch Auf Göppingen empfängt (Anpfiff: 19.05 Uhr).

Beide Mannschaften haben sich in der vergangenen Woche nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Der HBW, derzeit 16. des Tableaus, hatte sich nach dem jüngsten Heimsieg über den Bergischen HC (30:28) bei der HSG Wetzlar deutlich mehr erhofft und kassierte eine satte 21:33-Pleite, der Tabellensiebte Göppingen hatte beim 26:38 im Heimspiel gegen Rekordmeister THW Kiel keine Chance.

Heimstärke als Mutmacher

"Das Schlimme ist, dass wir in Wetzlar 40 Minuten mitgehalten und dann so hoch verloren haben", sagt HBW-Trainer Jens Bürkle. Nun hofft er darauf, dass sein Team den Göppingern ein packendes Derby liefert. "Über die Jahre hinweg waren das eigentlich immer enge Spiele, und im letzten Jahr sind wir wegen einer Fehlentscheidung um einen verdienten Punkt gebracht worden", so der HBW-Coach weiter. Mut machen sollte seinen Mannen, dass sie in den Heimspielen – mit Ausnahme des 17:28 gegen Tabellenführer SC Magdeburg –­ eigentlich stets an den Punkten dran war. "Frisch Auf ist eine sehr gute Mannschaft, die aber dennoch immer mal wieder zu knacken ist. Klar ist, dass wir sehr, sehr gut spielen müssen, um die Chance auf Punkte zu bekommen", sagt Bürkle, der vor den beiden großen Stärken der Göppinger warnt. "Das Gegenstoßspiel ist wirklich gut und aggressiv, aber auch der Fluss aus den 1:1-Situationen heraus, wo Frisch Auf auch die Außen gut freispielt." Mit Tim Kneule, Sebastian Heymann und Jon Lindenchrone Andersen haben die Gäste Rückraumspieler, die gerade im Duell Mann gegen Mann große Fähigkeiten haben.

"Brauchen vor dem Jahreswechsel noch Punkte"

Weiterhin verzichten muss Bürkle auf Spielmacher Lukas Saueressig (Armfraktur), Linksaußen Tim Nothdurft (Bänderrisse im Sprunggelenk) – bei beiden hofft Bürkle, dass sie im Jahres-Endspurt wieder dabei sein können –, Linksaußen Oddur Grétarsson, der in der Wintervorbereitung ins Teamtraining einsteigen soll, und Kreisläufer Marcel Niemeyer, dessen Comeback noch nicht abzusehen ist. Linkshänder Nikola Stevanovic steht vor der Rückkehr in den Kader.

Bürkle stellt klar: "Wir brauchen vor dem Jahreswechsel noch Punkte, um den Anschluss nicht zu verlieren und uns möglichst einen Puffer auf die Abstiegsplätze zu verschaffen. Da ist das Spiel gegen Göppingen schon eine Chance. Wir müssen Leidenschaft auf die Platte bringen und in der Halle entfachen. Denn um Besonderes zu leisten, brauchen wir die Unterstützung der Zuschauer."

2G+ in der Sparkassen-Arena

Apropos Publikum: Entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gilt für Zuschauer des Schwaben-Derbys die 2G+-Regelung. Zutritt zur Sparkassen-Arena haben nur geimpfte oder genesene Personen, die zudem einen gültigen Antigen-Test vorweisen können. Anerkannt werden Arbeitgebertests und Tests von zertifizierten Teststellen.