Der TuS Schutterwald (hier Christoph Baumann am Ball) verzichtet auf einen möglichen Aufstieg in Liga drei. Foto: Wendling Foto: Lahrer Zeitung

Handball: 3. Liga für Verein kein Thema / Teningen hat Interesse

Die Handball-Saison ist abgebrochen, trotzdem sucht der Deutsche Handballbund (DHB) noch nach Aufsteigern für die 3. Liga. Da 14 Teams aus den Staffeln der 3. Liga, darunter auch der TV Willstätt, sich um eine Aufstiegsrunde bewerben, um einen von zwei freien Plätzen in der aufgestockten 2. Liga zu ergattern (wir berichteten), werden wiederum jeweils zwei Plätze bei den Frauen und bei den Herren in der 3. Liga frei, um die sich die Teilnehmer der Handball-Oberliga Baden-Württemberg bewerben können – unabhängig vom Tabellenplatz in der abgebrochenen Spielzeit.

Der TuS Schutterwald nimmt das Angebot einer Aufstiegsrunde jedoch nicht an. "Die finanziellen und organisatorischen Konsequenzen eines Aufstiegs wären für uns nicht tragbar", sagt Felix Heuberger, Sportlicher Leiter des Herren-Teams. Unter anderem müsse der Heimverein in der 3. Liga auch für den jeweiligen Gast Corona-Schnelltests realisieren. "Das würde schon ungefähr 5000 Euro pro Jahr kosten. Zudem hätten wir unter anderem höhere Reise- und Schiedsrichter-Kosten. Den finanziellen Mehraufwand könnten wir mit Sponsoreneinnahmen wohl nicht ausgleichen", schätzt Heuberger.

Bei der SG Köndringen/Teningen fühlt man sich hingegen bereit für die 3. Liga. "Wir haben uns beim DHB gemeldet und Interesse an einer Aufstiegsrunde", so SG-Trainer Michael Schilling. Wie ein Modus aussehen könnte, entscheidet der DHB in den kommenden Tagen. Bis zum 8. März läuft deutschlandweit die Anmeldefrist für die Interessenten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: