Der Abi-Jahrgang 2021 des Gymnasiums Dornstetten vor der Stadthalle. Foto: Reimann

Unter stehendem Applaus zogen die Abiturienten in die Stadthalle Dornstetten ein, wo sie ihre Zeugnisse und Auszeichnungen entgegennahmen. Den jungen Erwachsenen sowie den zahlreichen Rednern und Gästen war die Erleichterung über die Möglichkeit einer fast "normalen" Feier anzumerken.

Dornstetten - Schulleiter Michael Mania begann seine Rede mit einer Entschuldigung: Völlig zu Unrecht habe er die Abiturienten verdächtigt, in der Nacht vor dem "Abi­scherz" ins Schulhaus einsteigen zu wollen und sich sogar auf die Lauer gelegt. Doch spätestens nach der angenehmen Verabschiedung von der Schulgemeinschaft sei er nicht nur von der schulischen Reife des Jahrgangs überzeugt. Mania gratulierte den Absolventen, betonte, dass das Abitur der höchste schulische Abschluss sei, den man in Deutschland erreichen könne und freute sich über den "tollen Schnitt von 2,1". Er ermutigte die jungen Erwachsenen, neugierig und offen für alles zu sein, was auf sie zukomme: "Nehmt eure Zukunft in die Hand, das Rüstzeug ist vorhanden."

Haas: Gemeinschaft fehlte

Anschließend führten Yannis Breisacher und Oktay Dogan humorvoll und sympathisch durch das Programm, heißt es weiter im Bericht der Schule. Elternbeiratsvorsitzende Ilona Costantino drückte in ihrer Rede die Hoffnung aus, dass viele der Abiturienten, deren Begeisterung für Bildung am "GyDo" gestärkt wurde, nach einer gewissen Zeit in der Ferne zurückkommen mögen, um in der Region ihre Fähigkeiten einzubringen. Danach erhielten die Schulabgänge ihre Abschlusszeugnisse, Preise, Belobigungen und Fachpreise der Schule.

Bürgermeister Bernhard Haas erinnerte an die erschwerten Bedingungen der letzten zwei Schuljahre und brachte seine persönliche Perspektive als Vater eines der diesjährigen Abiturienten mit ein. Er betonte, dass den jungen Menschen vor allem die Gemeinschaft gefehlt habe und hob hervor, dass es nun umso schöner sei, endlich die Möglichkeit zu haben, gemeinsam zu feiern. Haas prophezeite den jungen Erwachsenen beste Chancen für ihre Zukunft und forderte sie dazu auf, diese in den Blick zu nehmen.

Drei junge Frauen mit 1,2

Den Preis der Stadt überreichte Haas Naomi Tropmann für das beste Abitur mit einem Notenschnitt von 1,2. Glückwünsche gab es auch für Anna-Lisa Gerkens und Tanja Vorreiter, die ebenfalls einen Schnitt von 1,2 erreichten. VR-Bank-Vorstandsvorsitzender Gottfried Joos, der Luca Oppold den Europapreis für die besten Leistungen im Fach Wirtschaft überreichte, erläuterte den Absolventen sein Erfolgsrezept aus Beharrlichkeit, Zukunfts- und Zielorientierung. Er wisse: Die Wirtschaft brauche engagierte junge Menschen. Werner Loser, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Freudenstadt, sah in den besonderen Herausforderungen der jetzigen Zeit auch Chancen und Möglichkeiten für die Abiturienten. Er überreichte Dennis Greb den Preis für hervorragende Leistungen in zwei modernen Fremdsprachen.

Thomas und Frank Fischer von der Firma Nedo verdeutlichten anhand der Herausforderungen der Pandemie die elementare Bedeutung der Naturwissenschaften und deren rasante Entwicklung – so seien Impfstoffentwicklung in Rekordgeschwindigkeit und Unterricht per Videokonferenz zu ihrer Schulzeit noch undenkbar gewesen. Tanja Vorreiter erhielt von ihnen den Sonderpreis für hervorragende Leistungen in Naturwissenschaften.

Dank an die Eltern

Im zweiten Teil des Abends verabschiedeten sich die Lehrer gesanglich von ihren "Abi­gos", bevor diese den Kurslehrern mit kurzen Ansprachen und Geschenken dankten. In den Schülerreden wurde nicht nur an gemeinsame Erlebnisse der vergangenen Jahre erinnert, die Abiturienten vergaßen auch diejenigen nicht, die das Abitur nicht bestanden hatten. Nicht zuletzt dankten sie ihren Eltern für deren Unterstützung. Ein unterhaltsamer musikalischer Beitrag, ein amüsantes Ratespiel zu Besonderheiten des Abschlussjahrgangs sowie eine Diashow rundeten die Verabschiedungsfeier ab. 

- Folgende Schüler haben das Abitur bestanden:

Tim Baumer, Hanna Bohnet, Yannis Breisacher, Erik Darif, Oktay Dogan, Adnan Doljanac, Amadea Felchle, Anna-Lisa Gerkens, Dennis Greb, Fanziska Gries, Sascha Grüner, Niklas Haas, Luana Hauser, Lukas Heberle, Lisa Hofer, Paul Hohenstein, Marie Kaupp, Antonia Killinger, Louis Kirch, Sophie Kopf, Maja Kugler, Johann Martini, Luca Oppold, Hanna Petermann, Samuel Schmidt, Amelie Schwarz, Julian Siegel, Katharina Stehle, Kevin Theuer, Naomi Tropmann, Tanja Vorreiter, Tim Wälde, Tim Zähringer und Hannah Zucker.

- Durchschnitt von 1,5 und besser:

Naomi Tropmann, Tanja Vorreiter, Anna-Lisa Gerkens (alle 1,2) sowie Amadea Felchle und Lukas Heberle (beide 1,4).

- Belobigungen (Durchschnitt zwischen 1,6 und 2,0):

Niklas Haas, Lisa Hofer, Amelie Schwarz (alle 1,6), Marie Kaupp, Sophie Kopf (beide 1,7), Hanna Bohnet (1,8), Luana Hauser, Paul Hohenstein (beide 1,9), Franziska Gries und Tim Wälde (2,0).

- Sonderpreise:

Preis der Stadt Dornstetten für das beste Abitur: Naomi Tropmann; Preis der VR-Bank (Fachbereich Gemeinschaftskunde und Wirtschaft): Luca Oppold; Preis der Kreissparkasse (herausragende Leistungen in zwei modernen Fremdsprachen): Dennis Greb; Preis der Firma Nedo (Naturwissenschaften): Tanja Vorreiter; Preis der Physikalischen Gesellschaft (Buchpreis und Mitgliedschaft): Tanja Vorreiter (Mitgliedschaft), Erik Darif, Amadea Felchle, Anna-Lisa Gerkens, Lukas Heberle; Abiturpreis der Deutschen Mathematiker- Vereinigung: Naomi Tropmann; Preis der Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh): Amadea Felchle, Naomi Tropmann, Tanja Vorreiter; Ferry-Porsche-Preis (Mathematik und Naturwissenschaft): Lukas Heberle; Scheffelpreis der literarischen Gesellschaft/Scheffelbund (Fach Deutsch): Anna-Lisa Gerkens; Paul-Schempp-Preis (evangelische Religion): Amelie Schwarz.

- Fachpreise der Schule:

Bildende Kunst: Naomi Tropmann; Biologie: Naomi Tropmann; Englisch: Lisa Hofer; Französisch: Anna-Lisa Gerkens; Geschichte: Tanja Vorreiter; Gemeinschaftskunde: Niklas Haas; katholische Religion: Niklas Haas; Musik: Tanja Vorreiter; Sport: Marie Kaupp.