"Schuhmacher Auch" in Rottweil Was den Beruf für Karl-Heinz Auch so besonders macht

Von (sb) 

Rote Pumps oder doch lieber weiße Sneaker, die schwarzen Halbschuhe oder Sandalen – beim Thema Schuhe schlagen die Herzen vieler Menschen höher.

Von Kindesbeinen an ist Karl-Heinz Auch mit dem Schuhmacherhandwerk vertraut. Seinen Beruf übt er mit Leidenschaft aus.Foto: Siegmeier

Kreis Rottweil - In der Schuhmacherwerkstatt von Karl-Heinz Auch in der Bruderschaftsgasse in Rottweil sind viele Schuhe – rote, blaue, braune und gelbe, mit Absatz und ohne – im Regal feinsäuberlich aufgereiht. Mit entsprechendem Reparaturzettel versehen, warten sie, bis sie an der Reihe sind, denn "man kann fast jeden Schuh reparieren", betont der Schuhmachermeister, dessen Handwerk in seiner Familie Tradition hat.

Anzeige

Karl-Heinz Auch ist bereits in dritter Generation Schuhmacher. Und schon als Kind stand er beim Großvater und Vater in der Werkstatt und half eifrig mit – die Arbeit begeisterte ihn schon damals.

Wichtig für Wohlbefinden

Dass gutes Schuhwerk nicht nur hübsch, sondern auch wichtig für das eigene Wohlbefinden und die Gesundheit ist, das hat er bereits in Kindertagen gelernt. Deswegen war für ihn auch immer klar, selbst das Schuhmacherhandwerk zu erlernen – nicht zuletzt, weil es einer der nachhaltigsten Handwerksberufe ist.

Gewiss ist man heute meist mehr Reparateur als wirklicher Schuhmacher, "dennoch sieht man bei Kunden, die öfter kommen, schnell, wo der Schuh drückt, man kann wieder für den richtigen Auftritt sorgen", sagt er lachend. Er sei auf diese Weise auch eine Art Fährtenleser und könne schnell erkennen, welche Probleme den jeweiligen Schuhträger plagen. Dieser Dienst an den Kunden macht ihm Spaß. Und wenn sie seine Arbeit dann auch noch mit einem Lächeln belohnen, dann schlägt auch Karl-Heinz Auch das Herz höher.

Maximal zwei Paar Schuhe

Mit den richtigen Materialien – und auf die legt der Schuhmachermeister besonderen Wert – kann man dafür sorgen, dass das Schuhwerk ein langes Leben hat. Früher hatten die Leute ein, oder maximal zwei Paar Schuhe, da diese, bevor sie zur Industrieware wurden, in Handarbeit hergestellt wurden. Das war teuer. Und so wurden sie immer wieder repariert.

Anzeige
Anzeige

"Das nutzen heute zum Glück sehr viele Leute. Und die Reparatur macht die Schuhe wie neu, oder sogar besser", ist er überzeugt. Hochwertige Sohlen, beispielsweise aus geschreddertem Altplastik oder aus Leder aus der Region leisten hier gute Dienste.

"Manche bringen ihre Schuhe über viele Jahre immer wieder, um sie neu besohlen, Druckstellen entfernen oder die eine oder andere Naht erneuern zu lassen. Man kann hier eine Menge tun und die Leute auch glücklich machen, weil sie ihre Lieblingsschuhe über viele Jahre tragen können", erzählt Auch, und die Leidenschaft für sein Handwerk ist rauszuhören.

Nachwuchs macht sich rar

"Die Arbeit macht sehr viel Spaß, weil man dem Kunden das Wohlbefinden erhalten oder zurückgeben kann", sagt er. Bedauerlich sei, dass es kaum noch Schuhmacher gibt. "Es will sich heute leider keiner mehr die Finger schmutzig machen, dabei ist auch der Schuhmacherberuf ein Beruf mit Zukunft. Zwar nicht mit der Schuhmacherei an sich, sondern vielmehr im Bereich der Orthopädie."

Tagtäglich kommen Menschen zu ihm, die sich orthopädische Einlagen anmessen lassen. "Und das erfordert präzises Arbeiten, denn die Krankenkassen stellen hier hohe Anforderungen. Man muss sich auf diesem Gebiet stetig fortbilden", so Auch, der mit seiner Familie auf mittlerweile 90 Jahre Schuhmachertradition zurückblickt. Im nächsten Jahr feiert Auch das 30-jährige Bestehen seiner Werkstatt in Rottweil.

"Geheimrezept" für den Zwick

Das Fastnachtshandwerk ist in weiteres Standbein neben den Reparaturen und den orthopädischen Einlagen. Für die "Goaßl" (Peitschen) stellt Auch den Zwick her. Dafür hat er einer ausgedienten Schnürsenkelfabrik sogar die Maschinen abgekauft. Lange hat er getüftelt, welches die beste Zusammensetzung für den Zwick ist, damit die Peitsche am Ende auch gut knallt. Verwendet wird dafür übrigens biozertifizierte Baumwolle.

Anzeige

Nächtelang habe er sich den Kopf zerbrochen über das "Geheimrezept". Heute stehen Jung und Alt in der fünften Jahreszeit bei ihm Schlange, um den besten Zwick zu bekommen. "Auch das ist Handwerk", sagt er und macht einmal mehr deutlich, dass der Beruf nicht nur nachhaltig, sondern zugleich auch unglaublich vielseitig sein kann.

Rottweil News