Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Zum Auftakt gibt es das Thema Religion

Von
Talk im Museum ist morgen, Mittwoch, 10. April, in der Schramberger H.A.U. angesagt. Foto: Museum Foto: Schwarzwälder Bote

Schramberg. Im Auto- und Uhrenmuseum in der Schramberger H.A.U. tut sich erneut Spannendes: Morgen, Mittwoch, um 19.30 Uhr startet die erste Ausgabe der Reihe "Talk im Museum". Für das von Museumsvereinsmitglied Martin Himmelheber initiierte neue Veranstaltungsformat öffnet das Team des Museums die Pforten. Drei Mal im Jahr sollen interessante Gäste aus der Region eingeladen werden, um Rede und Antwort zu stehen zu persönlichen Entwicklungen, aber durchaus auch zu Leitthemen, die über einem Gesprächsabend stehen können. Für Anregungen und Ideen, mit denen sich spannende Talkrunden entwickeln lassen, ist das Museumsteam dankbar, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Moderator Himmelheber will in dem einstündigen Format mit bunten Geschichten und lockeren Interviews, aber auch mit kritischen Fragen an den Gast in die Thematik einführen und die Zuschauer mit auf eine spannende Reise nehmen. Das Publikum ist eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Zum Start wird unter der provokanten Überschrift "Gott ist tot – echt jetzt?" das Thema Religion aufgegriffen. Wie kann man sich die Existenz Gottes vorstellen? Oder ist das alles nur menschengemachte Denke? Wie haben sich die Philosophen in den vergangenen Jahrtausenden mit dem Unfassbaren befasst? Das sind Fragen, zu denen Himmelheber mit zwei Schramberger Ärzten spricht. Der Allgemeinmediziner Jürgen Winter hat vor einigen Jahren im Fernstudium einen Master in Philosophie erworben und beschäftigt sich nun in einer Doktorarbeit mit der Beziehung von Gott und Mensch, mit besonderem Blick auf die Gedanken des Philosophen Friedrich Hegel. Werner Klank ist bekennender Atheist. Er hat jüngst eine Flut von Leserbriefen ausgelöst, als er sich mit der These von der Erbsünde kritisch auseinandersetzte. Als Skeptiker bezweifelt er die Existenz Gottes.

"Der Abend soll zum Nachdenken anregen", sagt Himmelheber. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei einem Getränk mit den Podiumsteilnehmern ins Gespräch zu kommen.  Der Eintritt ist frei. Es wird aber um eine Anmeldung, Telefon 07422/2 93 00 oder E-Mail info@auto-und-uhrenmuseum.de, gebeten.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.