Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Woher kommt mein Name: Merkle

Von

Schramberg - Der Familienname Merkle kommt in Deutschland knapp 6000-mal vor. Er ist ein typisch baden-württembergischer Name. Weit mehr als die Hälfte der Namensträger lebt im Südwesten, besonders in der Umgebung von Esslingen, Ulm, Heilbronn, Pforzheim – und im Landkreis Rottweil. Die ganze Familiennamensgruppe um Mark und Merk mit den typischen Verkleinerungsvarianten Markle, Merkle, Merklin, Märkle und Märklin geht auf den germanischen Rufnamen Markwart zurück. Der Rufname seinerseits enthält die beiden Namenglieder althochdeutsch marcha "Grenze" und althochdeutsch wart "Hüter, Beschützer", wobei sich das erste Glied schon früh mit althochdeutsch marh "Pferd" vermischt.

Frühe Namensträger in der weiteren Umgebung von Schramberg finden sich einige. Um 1530 wirtschaftet ein Hans Mercklin in Fluorn. Spätestens zu Beginn des 17. Jahrhunderts leben Namensträger auch in Villingendorf und Deißlingen. Ein Franz Michael aus Elzach heiratet 1779 in Schramberg, hat dort aber keine männlichen Nachkommen hinterlassen. Im Rahmen unserer Leser-Aktion "Woher kommt mein Name?" erforscht Martin Dilger die Herkunft von Familiennamen. Wer mehr über seinen Namen wissen möchte, schreibt per Mail an redaktionschramberg@schwarwaelder-bote.de

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.