Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Woher kommt mein Name: Mager

Von

Schramberg - Der Familienname Mager kommt in Deutschland circa 6000-mal vor. Die westliche Oberlausitz und der Rottweiler Raum stechen dabei besonders hervor. In Zimmern o. R. heißen mehr als drei Prozent der Einwohner so.

Sehr frühe Mager finden sich dementsprechend auch in Zimmern, darüber hinaus spätestens in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhundert auch neckarabwärts in Holzhausen bei Sulz. Mindestens vier männliche Mager werden in der Musterungsrolle von Zepfenhan von 1615 genannt. Stammort der hiesigen Mager könnte auch Schömberg gewesen sein. Dort wird die Familie erstmals 1440 erwähnt, im 16. Jahrhundert gibt es im Ort schon zahlreiche Namensträger, darunter Bürgermeister und Geistliche. Die wohl früheste Nennung des Namens Mager in der Rottweiler Gegend überhaupt findet sich in einer Urkunde des Rottweiler Spitals vom 9. Juli 1423, in der ein Heinz Mager, Heiligenpfleger zu Böhringen, erwähnt wird.

Mit dem Übernamen Mager wurde ein schmächtiger, dürrer Mensch bezeichnet, was sich anschließend in einem vererbbaren Familiennamen kristallisierte. Der Körperumfang war ein gern und häufig benanntes Merkmal; er schlug sich auch in den Familiennamen Dürr, Schmale, Stengel, beziehungsweise Dick, Feißt, Fett(e) oder Klumpp nieder.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.