Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Woher kommt mein Name: Kuhner

Von

Schramberg - Der Familienname Kuhner kommt in Deutschland etwa 260-mal vor. Der Schwerpunkt liegt im Landkreis Rottweil. Die Kuhner sind eine lokale Schreibvariante der häufigeren Kuner, die besonders im Schwarzwald-Baar-Kreis beheimatet sind (deutschlandweit ungefähr 630 Vorkommen). Im Vergleich mit dem Namen Kuhn, einem der 100 häufigsten in Deutschland, sind Kuhner und Kuner eher selten.

Ein Michel Kuner in Tennenbronn wird anlässlich der Heirat seines Sohns Cyriax in Schiltach 1592 genannt. Auch im Urbar des Rochus Merz ist er verzeichnet, er hatte aber offensichtlich keine männlichen Nachkommen in der Herrschaft Schramberg. Ein Martin Kuoner lässt 1623 ein Kind in Epfendorf taufen, ein Oswald hat um 1650 Kinder in Lackendorf. Das sind aber alles nur vereinzelte Vorkommen. Viel häufiger traten die Kuner in Triberg, Nußbach und Gremmelsbach auf, wo sie schon im 16. Jahrhundert sesshaft waren.

Der Name geht zurück auf einen der beliebtesten deutschen Rufnamen des Mittelalters: Konrad – so, wie Hunderte andere Namen auch: Kuno, Kuhnle, Kienzle, Kühnel, Kohnmann, Kunzmann, Conzelmann, Kunath, Kainz.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.