Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Woher kommt mein Name: Kimmich

Von

Schramberg - Der Familienname Kimmich kommt in Deutschland etwa 1300-mal vor, die Variante Kimmig ist ähnlich häufig. Aller Wahrscheinlichkeit nach sind alle Namensträger miteinander verwandt.

Anders als bei Massennamen wie Müller oder Schmidt ist er wohl nur an einem einzigen Ort entstanden. Die Kimmig haben heute ihren Schwerpunkt nordwestlich von Wolfach (insbesondere Bad Peterstal-Griesbach), die Kimmich sind im Dreieck Schramberg-Alpirsbach-Sulz verbreitet (hier vor allem in Aichhalden). Es dürfte sich zunächst – wie auch bei Pfefferle – um einen Übernamen für eine Person handeln, die Gewürze (insbesondere Kümmel) verkaufte. Da man im alemannischen Dialekt mit Kimmig/Kimmich auch einen Sonderling meint, kann auch dies ein Grund für die ursprüngliche Namensgebung gewesen sein.

Im Urbar des Rochus Merz von 1549 wird ein Matthis Kimmich in Hinteraichhalden genannt. Ein jüngerer Matheis Kimmich war – zusammen mit seinem Bruder Benedict aus Rötenberg – beim Bauernaufstand 1525 aktiv und wurde für einige Zeit in Haft genommen. Die meisten Kimmich von heute dürften einen dieser beiden in ihrer Ahnenreihe haben.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.