Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Woher kommt mein Name: Haber­stroh

Von

Schramberg - Der Familienname Haber­stroh kommt in Deutschland um die 2000-mal vor, Schwerpunkt ist der mittlere Schwarzwald, genauer: im Viereck zwischen Elzach, Waldkirch, Furtwangen und Schramberg.

In Hardt gibt es besonders viele Haberstroh. Laut einer Studie von Hubert Klausmann von 2007 heißen dort 2,4 Prozent aller Einwohner so – deutschlandweit der Spitzenwert. Die Wortzusammensetzung aus Hafer und Stroh bezeichnete ursprünglich einen (Hafer-)Bauern. Der Name ist ein Berufsübername, also ein durch Benennung einer Person nach einem berufstypischen Werkzeug oder Produkt entstandener Familienname (ähnlich bei Zanger oder Zapf).

Frühe Namensträger finden sich vor allem in der Triberger Gegend. Im Urbar des Rochus Merz von 1549 wird nur ein Haberstroh genannt: der Bauer und Lehensträger "Michel Haber­straw im Sulzbach". Er hat Verbindungen nach Triberg. Unklar ist, ob die später, in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, in Sulgen und auf dem Lienberg sitzenden Haberstroh direkte Nachfahren sind. Die Einwanderung einzelner Haberstroh aus dem Triberger und Schonacher Raum hält jedenfalls bis nach 1650 an.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.