Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Woher kommt mein Name: Glunk

Von

Schramberg. Der Familienname Glunk kommt in Deutschland etwa 350-mal vor und dies praktisch nur im deutschen Südwesten, insbesondere im Landkreis Rottweil und im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Die Glunk sind bereits 1269 in Villingen nachweisbar ("Glungg"). Im 15. Jahrhundert besaß die Familie Lehensrechte in Döggingen und Weiler bei Dittishausen. In Villingen fungierten sie als Schultheißen und Spitalpfleger.

Um 1600 schließlich ist ein Matthias Glunk in Löffingen nachweisbar, dessen Vorfahren auf die Villinger Linie zurückgehen. Er war Mühlenbesitzer und Wirt im Gasthaus Sonne, außerdem Stabhalter, eine Art Laienrichter. Er wurde in den Wirren des 30-jährigen Krieges 1636 wegen angeblicher Hexerei enthauptet. Viele der heutigen Glunk in der Rottweiler Gegend gehen auf den Müller Jakob Glunk zurück, der um 1750 nach Stetten o. R. zuzog. Sein Beruf weist auf eine Nähe zum Löffinger Familienzweig hin, ob aber eine direkte Verwandtschaft besteht, ist ungeklärt. Seine Nachkommen verbreiteten sich in den Folgegenerationen jedenfalls rund um Rottweil.

Glunk ist ein Übername zu mittelhochdeutsch "glunken" (baumeln, hin-und-her-schwanken, lose, schlaff herabhängen) oder auch "schwankend (herum-)gehen".

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.