Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Woher kommt mein Name: Gebele

Von

Schramberg - Der Familienname Gebele kommt in Deutschland ungefähr 1000-mal vor. Relativ viele Namensträger leben im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Ein zweiter Schwerpunkt bildet der mittlere Schwarzwald.

Die Schwarzwälder Gebele sind ein Kinzigtäler Bauerngeschlecht. Gebelehöfe gibt es heute noch in St. Roman und Schapbach. Die Familie ist seit spätestens Anfang des 16. Jahrhunderts auch in der Stadt Wolfach ansässig. Eine Wolfacher Steuerliste ("Steuerrodel") von 1517 nennt drei "Gäbelin", die Höfe besitzen. In einer Urkunde vom 8. August 1534 wird der Sailer Jörg Göbelin erwähnt.

Einige der heute lebenden Gebele können auf den Wolfacher "Schiffer", also Flößereiunternehmer, Blasius Gebele (circa 1565 bis 1637) zurückgeführt werden. Sein Enkel Simon wurde 1649 als "Gebele von Waldstein" geadelt; von ihm stammt ein adliger Zweig der Familie ab, den es bis heute gibt.

Der Familienname ist aus einer Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch geba "Gabe" entstanden. Das Namenglied findet sich auch in Vollformen wie Gebhard oder Gebwin. Es liegt zudem – wie bei Aberle oder Rümelin – eine alemannische Verkleinerungsform mit dem Suffix "-le" beziehungsweise "-lin" vor.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.