Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Vorsicht, Abzocke: Experte warnt

Von
Kommissar Josef Bronner warnte die Besucher und erläuterte ihnen viele Tricks der Betrüger. Foto: Schülgen Foto: Schwarzwälder Bote

Schramberg-Tennenbronn. Im Winterprogramm des ökumenischen Altenwerks ging es um ein Thema, das viele Besucher interessierte, so dass Gerhard Merz fast 90 Senioren im katholischen Pfarrsaal begrüßt.

Zum Thema "Betrüger an der Haustüre" wurde laut Mitteilung Kriminalhauptkommissar Josef Bronner vom Polizeipräsidium Konstanz gewonnen. Er beschrieb viele Beispiele, auch mit anschaulichen Videos, die für die Anwesenden nachvollziehbar waren.

Die Betrüger, die freundlich und hilfsbereit auftreten würden, so Bronner, wollten sich unter einem Vorwand Zutritt zu Wohnung verschaffen. Sie bäten um ein Glas Wasser oder täuschten einen Notfall vor, währenddessen eine zweite Person durch die angelehnte Tür komme und die Wohnung nach Handtaschen, Wertsachen und Bargeld durchsuche.

Der sogenannte Enkeltrick sei eine Form des Betrugs, der existenzielle Folgen haben könne. Hohe Geldbeträge seien dort gefährdet. Weiter erläuterte er das Vorgehen der Diebe beim Handtaschenraub und Trickdiebstählen.

Immer wieder seien Betrüger unterwegs, die sich als Polizisten ausgeben und die Opfer mit Psychoterror dazu bringen, Geld- oder Wertgegenstände im Haus oder von der Bank zu übergeben, da diese dort angeblich nicht mehr sicher seien.

Auch als Handwerker, Heizkostenableser, Gerichtsvollzieher oder Mitarbeiter von Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken würden diese Täter auftreten.

Einen Schwerpunkt legte Bronner auf die Aufklärung über die Gefahren im Internet. Größte Vorsicht sei geboten, wenn nach Bankdaten, Passwörtern oder PINs gefragt werde. Er ermutigte die Anwesenden, die Nummer 110 anzurufen, wenn etwas verdächtig erscheine, oder man ein Opfer einer Straftat geworden sei. Diese Informationen würden der Polizei helfen, auf immer neue Vorgehensweisen der Täter zu reagieren.

Nach dem Kaffeetrinken erzählte Gerhard Merz Bauernweisheiten und Sagen über die "Lostage", die Tage zwischen Weihnachten und Dreikönig. Irmgard Schülgen hatte ein paar Kurzgeschichten zum Schmunzeln parat. Mit einem Ausblick auf den fröhlichen Fasnetsnachmittag am Dienstag, 25. Februar, im evangelischen Gemeindesaal ging ein informativer und unterhaltsamer Nachmittag zu Ende.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.