Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Über 40 Gruppen ziehen durch die Gassen

Von
Foto: Stephan Wegner

Schramberg - Der Umzug wurde dieses Jahr von einer besonderen Gruppe angeführt: einer Abordnung des Musikvereins Geradstetten aus dem Rems-Murr-Kreis. Wie deren Premiere bei der Schramberger Fasnet zustande kam? Die gebürtige Schrambergerin Elvira Lichtblau, geborene Mauch, wollte ihren Musikerkollegen das schwäbisch-alemannische Brauchtum in ihrer Heimat näherbringen –­ und das gleich mittendrin.

Danach folgte ein farbenfroher, gut zweistündiger Umzug, der den Zuschauern am Straßenrand einiges zu bieten hatte. Die Nichthuldiger aus Bisingen hatten viele Kirchenmäus im Gepäck – außerdem Mistgabeln und ordentlich Stroh, das sie gerne in den Haaren oder Jackenkragen der Zuschauer verteilten. Allgemein geizten die Hästräger nicht gegenüber dem Publikum: Ob Konfetti, Süßigkeiten, Brezeln oder auch Schnäpschen und Likör – alles wurde bereitwillig an die fröhlichen Besucher verteilt. Manchmal reichte dafür ein nettes Lächeln, manchmal wollten die Narren dafür ihren passenden Spruch hören.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading