Der Hangbereich zwischen der Landesstraße 175 und dem darüber liegenden Falkenstein am Anfang des Berneckstals hat sich einmal mehr als nicht standfest erwiesen: Gewitterregen der letzten Zeit haben einige Natursteine der Stützmauer ins Rutschen gebracht. Die Mauer war angelegt worden, weil sich an dieser Stelle schon einmal ein Erdrutsch ereignet und die Landstraße teilweise verschüttet hatte. Am Freitag hat die Firma Bant- le aus Schönbronn die Natursteine im Mittelstück der Mauer entfernt, neu gesetzt und mit Zement verfugt. Die Steine in den Seitenbereichen hatte man schon beim Anlegen der Mauer so stabilisiert. Während der Arbeiten wurde eine Ampelanlage eingerichtet, die bis Freitagabend wieder abgeschaltet sein sollte. Foto: Fritsche