Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Steinschlag bringt einiges ins Rollen

Von
Peter Weisser, OB Thomas Herzog und Klaus Köser besprachen mit Gerold Günzer, Sigmund Villing und Joachim Hilser die nächsten Sicherungsarbeiten im Bernecktal. Der jüngste Felsbrocken kam vom Hang, rechts im Hintergrund. Foto: Ziechaus

Schramberg - Unklar ist, was den Stein ins Rollen gebracht hat, der am Samstagmorgen in der Berneck am Fahrbahnrand der L175 am Felsen Nr. 6 lag, etwas oberhalb des Junghans-Kraftwerks.

Klar ist, dass der Felsbrocken nun einiges im Bernecktal ins Rollen bringt. Gerold Günzer vom Straßenbauamt und seine Kollegen Sigmund Villing und Joachim Hilser stellten vor Ort die ersten Maßnahmen zur Sicherung der Verbindungsstraße zwischen Schramberg und Tennenbronn vor. Wie bisher werde täglich die Strecke von Mitarbeitern abgefahren, die auch immer wieder kleinere Steine wegräumten.

Angesichts des massiven Brockens müsse man nun darauf drängen, dass schneller als geplant die Sicherungsarbeiten beginnen müssten. Umgehend werde in der nächsten Woche im Bereich der Geröllhalde am betroffenen Felsen eine weitere Prallschutzwand auf einer Länge von 50 Metern errichtet, kündigte Joachim Hilser an.

Während des Aufbaus müsse dort mit Behinderungen gerechnet werden, eine Sperrung sei nicht vorgesehen. Danach werde es wie etwas oberhalb beim Teufelsfelsen eine zweite Engstelle geben. Auch hier vertraue man auf die gegenseitige Rücksichtnahme der Autofahrer. Weitere Maßnahmen zur Sicherung der Straße werde man mit dem Ingenieurbüro Menzel, dem geologischen Landesamt und dem Regierungspräsidium Freiburg klären. An etwa zehn Stellen im Tal sei der Bau von Geröllfangzäunen oder Steinschlagschutzzäunen oder eine Vernetzung der Felsen vorgesehen. In der zweiten Hälfte der Sommerferien plane man die Räumung der Geröllhalde hinter der bestehenden Prallwand in Teufelsküche. Dazu müsse die Landesstraße 175 zwei bis drei Wochen voll gesperrt werden. Es sei noch unklar, ob in dieser Zeit weitere Sicherungsarbeiten an anderen Felswänden gemacht werden könnten. Sobald geklärt ist, was gemacht werden soll, werde man die Maßnahmen im Gemeinderat vorstellen, versprach Günzer.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.