Der Vorstand freut sich auf das Jubiläumsjahr (von links): Matthias Krause, Tim Rückert, Herbert O. Zinell, Meinrad Löffler, Carsten Birbaum, Peter Flaig, Olivia Flieger, Tobias Dold, Anja Gebert, Dieter Neininger, Karin Allgaier Foto: Kiolbassa Foto: Schwarzwälder Bote

Versammlung: Konzept des Eventkonzerts "You(th)nited" soll fortgesetzt werden / Musiker präsentieren sich "qualitativ hochwertig"

Auf "eines der erfolgreichsten Jahre" hat die Stadtmusik Schramberg bei ihrer Hauptversammlung zurückgeblickt. Gleichzeitig steht den Musikern ein aufregendes Jubiläumsjahr mit vielen Aktivitäten und Konzerten bevor.

Schramberg. Nach der musikalischen Eröffnung durch das Hörnle-Ensemble begrüßte der Vorsitzende Peter Flaig die anwesenden aktiven Musiker, Ehrenmitglieder sowie den Präsidenten Herbert O. Zinell im Café Hirschbrunnen in Schramberg.

Im Anschluss wurden die Tätigkeitsberichte aus dem vergangenen Vereinsjahr verlesen. Schriftführer Dieter Neininger bot einen Rückblick auf die vergangenen Aktivitäten der Stadtmusik. Die Stadtmusik umrahmte im vergangenen Jahr die OB-Wahl, und konnte beim Wertungsspiel in Aldingen gleich zwei Erfolge feiern. Zudem bestritt das neue formierte Jugendblasorchester (JBO) Youthnited sein erstes Konzert, und mit dem Fasnetskonzert landete die Stadtmusik einen musikalischen Volltreffer.

50 Jugendliche im Team

Die Finanzreferentin Olivia Flieger klärte die Musiker über die finanzielle Lage des Vereins auf und die beiden Kassenprüferinnen Valerie Neff und Christine Falter bescheinigten ihr eine einwandfreie Kassenprüfung.

In ihrem Bericht, verlesen von Lea Pross, berichtete die Dirigentin des JBO’s Sabrina Michelfeit von den Aktivitäten des neu formierten Jugendorchesters. Die große Bewährungsprobe für das neue Orchester stand bereits im April in Lauterbach an. Die Musiker konnten gleich bei ihrem ersten Konzert unter dem Titel "You(th)nited" ihr Publikum überzeugen.

Michelfeit drückte ihre Überzeugung aus, dass das "erfrischende Spiel" der Jugendlichen sicher mit deren qualitativ hochwertigen Ausbildung sowie der durch den Zusammenschluss ungewöhnlich ausgewogenen Besetzung zusammenhänge.

Auch Jugendreferent Elias Rohrer hatte in seinem Bericht, verlesen von Mara Pross, nur lobende Worte für das JBO Youthnited übrig. Aufgrund des Erfolgs beim Eventkonzert "You(th)nited" soll dieses Konzept als Konzertreihe fortgesetzt werden. Das zweite Konzert in diesem Rahmen wird die Stadtmusik anlässlich ihres 190-jährigen Jubiläums ausrichten.

Derzeit spielen insgesamt 50 Jugendliche im Orchester. Davon gehören 23 zur Stadtmusik, von denen wiederum 13 zeitgleich auch im Hauptorchester spielen. Sein Dank galt der Dirigentin, die sich der Herausforderung der Organisation von Proben- und Konzertterminen mit Bravour gestellt habe und es schaffe, die Jugendlichen zu motivieren und mit ihnen abwechslungsreiche Konzertprogramme zu erarbeiten.

Der musikalische Leiter der Stadtmusik Meinrad Löffler blickte in seinem Bericht zurück auf das "traumhafte" Ergebnis von 96,3 Punkten, das die Stadtmusik beim Wertungsspiel in Aldingen erreicht hatte. Mit einem "ausgewogenen Klangkörper, rhythmischer Präzision und einer gelungenen Interpretation der Stücke" überzeugten die Musiker die Jury.

Zur Überraschung und Freude aller gewannen die Musiker außerdem den ersten Platz der Marschmusikwertung. Mit den Rumänischen Tänzen von Thomas Doss setzte sich das Orchester ein anspruchsvolles Werk zum Ziel. Es präsentierte seinem Publikum einen Querschnitt durch die rumänische Volkskultur. Benedikt Schäfer sorgte mit seinem Cello-Solo in Max Bruchs Kol Nidrei für einen "gelungenen Ruhepunkt" im ansonsten temperamentvollen und feurigen Konzertprogramm.

Stolz zeigte er sich über den Erfolg des Fasnetskonzertes, dem Auftakt zum Jubiläumsjahr. Vor allem die Symbiose aus Unterhaltung und Information sei gelungen. Zwei Highlights des Konzerts waren die Uraufführung des Narrenmarschs von Fridolin Schinle sowie die Anwesenheit einer Abordnung von Villiger Narros mit dem Spielmannszug. Laut Löffler, präsentiert sich die Stadtmusik qualitativ hochwertig und trotzdem publikumsnah.

Peter Flaig konnte dem nur zustimmen. Er bedankte sich bei seinen Mitmusikern fürs "Mitziehen, für die schöne Musik, die ihr macht." Und auch bei Meinrad Löffler, der es immer wieder schafft, die Musiker zu motivieren und mit ausreichend Geduld die anspruchsvollen Konzertprogramme einzustudieren.

Im Anschluss bedankte sich Präsident Herbert O. Zinell im Sinne der Stadtgemeinschaft beim Vorstand für seine gelungene Arbeit und bat um die Entlastung.

Nur kleine Veränderungen

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden in diesem Jahr die Zöglinge Mirijam Wild, Nils Herden, Benedikt Schäfer, Benedikt Gießibl und Tim Rotthowe in die Reihen der aktiven Musiker aufgenommen.

Nur eine kleine Veränderung gab es im Vorstand zu vermerken: Annika Kußberger übernimmt das Amt des Medienreferenten von Felix Urbat. Finanzreferentin bleibt Olivia Flieger, Matthias Krause wurde für weitere zwei Jahre in das Amt des zweiten Vorsitzenden gewählt. Anja Gebert und Tim Rückert bleiben Beisitzer und Valerie Neff und Christine Falter werden weiter als Kassenprüferinnen agieren. Auch der Präsident Herbert O. Zinell wurde in seinem Amt bestätigt.

Die Ehrung der besten Probenbesuchern durften nicht fehlen. Mit einem Gesamtdurchschnitt von 8,6 Fehlproben gewannen die Hörnle als Register den Pokal für den besten Probenbesuch. Mit einem Gutschein wurden Tobias Dold, Georg Diethelm, Olivia Flieger und Nils Herden für viermaliges Fehlen ausgezeichnet und Amelie Gold für nur drei Fehlproben.

Im Anschluss an die Versammlung sahen sich die Musiker das Zeitraffer-Video vom Umzug am Fasnetsmontag sowie die Bilder vom Fasnetskonzert an, bevor gemeinsam Abend gegeessen wurde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: