Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Stadtfest: Auf Regen folgt Sonnenschein

Von
Fassanstich gelungen! Foto: Fritsche/Wegner

Schramberg - Es gab viel zu hören, einiges zu sehen und noch mehr Feines, um sich problemlos etwas Winterspeck anzufuttern: Schramberg feierte mit Aprilwetter zwei Tage lang ein rauschendes Stadtfest.

Wettertechnisch konnte es am Samstagnachmittag zum Start des Stadtfestes zum 150-jährigen Bestehen der Stadt Schramberg nur noch besser werden. Unter strömenden Regen trafen die Musiker der "Eintracht" Waldmössingen, dem MV Sulgen, dem "Frohsinn" und der "Harmonie" aus Tennenbronn nach dem Sternmarsch am Rathaus ein. Dort wartete bereits Oberbürgermeister Thomas Herzog, der mit zwei Schlägen das erste Fass anstach und sich dann gekonnt ans Bierzapfen machte. Besonders begrüßte er die Gäste aus den Partnerstädten: Bürgermeister Stjepan Kovac aus Cakovec, der erstmals in der Stadt war, Bürgermeister Jean-Jacques Thomas aus Hirson und aus Lachen Gemeindepräsident Pit Marthy.

"Es waren die Menschen, die unsere Stadt geprägt haben und seit vielen Jahrhunderten Schramberg zu dem machten, was es heute ist: eine liebenswerte Stadt", sagte das Stadtoberhaupt. Damit traf er den Nagel auf den Kopf, denn in den Gassen, in den Zelten, an den Ständen, auf und vor den Bühnen zeigten die Schramberger, wie lebendig ihre Stadt sein kann.

Gegen Abend besserte sich das Wetter und die Gäste konnten ohne Regenschirm feiern. Musikalisch hatten sie die Wahl zwischen volkstümlich, deftigem Rock oder funkigem Soul. Kulinarisch war die Auswahl noch viel Größer: Würste, Pfännle, Flammkuchen, internationale Spezialitäten und auch der Glühwein kam sehr gut an. Ein Anziehungspunkt war das Schloss. Dort war es trotz der Dunkelheit bunt: Medienkünstler Jürgen Scheible setzte die Fassade gekonnt in Szene. Die Besucher standen dicht gedrängt und verfolgten die Schau.

Der Sonntag startete mit einem Gottesdienst hinterm Rathaus (wir werden noch berichten) – und die Sonne schien dazu.

Ab elf Uhr füllten sich dann die Talstadt. Gäste aus der ganzen Region kamen nach Schramberg, um gemütlich zu bummeln und Freunde zu treffen. Und Freunde waren am Stadtfest irgendwie alle.

Die schönsten Eindrücke gibt es in der Galerie.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.