Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg SPD vor Ort trauert um Antje Huber

Von
Ministerin a. D. Antje Huber (von links) im Gespräch mit Ergun Can und Mirko Witkowski. Das Foto entstand im Juni 2013 in ihrem Feriendomizil im Tennenbronner Feriendorf. Foto: Monika Rudolf Foto: Schwarzwälder-Bote

Schramberg/Essen (wit). Wie erst jetzt bekannt wurde, ist die ehemalige Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit, Antje Huber, vor wenigen Tagen im Alter von 91 Jahren in Essen gestorben.

Mit der Schramberger SPD verband sie einen jahrzehntelange freundschaftliche Beziehung, die zuletzt insbesondere von Monika Rudolf und Mirko Witkowski gepflegt wurde.

Antje Huber hatte bis zuletzt im Feriendorf in Tennenbronn ein Ferienhaus, in das sie ein bis zwei Mal im Jahr kam. Das Treffen mit Schramberger SPD-Mitgliedern war ihr wichtig und zu einer lieben Gewohnheit geworden. Witkowski und Rudolf beschrieben Antje Huber als ebenso sympathisch wie resolut, bestens informiert und sehr gut vernetzt. Wenn Huber von ihren Begegnungen und der Zusammenarbeit mit Willy Brandt, Helmut Schmidt und Herbert Wehner berichtete, seien das unglaublich interessante Gespräche gewesen, berichten die Schramberger Sozialdemokraten. Doch auch in der Tagespolitik sei sie ständig auf dem laufenden und bestens informiert gewesen. Im vergangenen Bundestagswahlkampf war sie noch eine wichtige Ratgeberin für den damaligen SPD-Kandidaten im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen, Ergun Can.

Huber hat zunächst als Journalistin gearbeitet. Über die Kommunalpolitik in Essen kam sie durch ihr Engagement in der nordrhein-westfälischen Landes-SPD 1975 in den Bundestag. Ministerin wurde sie 1976. Mit dem sechsmonatigen Mutterschutz, der Arbeitsplatzgarantie, dem Kündigungsschutz und einem Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende erreicht sie damals eine ganze Menge. 1982 trat sie zurück, weil das Kindergeld gekürzt werden sollte. Die Schramberger SPD verliert eine gute Freundin, die bei den örtlichen Genossen ganz selbstverständlich dazu gehörte.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading