Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Qualitätsmanagement lautet die klare Devise

Von
Haben die Standards im Blick: Die Qualitätsbeauftragten der Schramberger Erziehungs-Einrichtungen. Foto: Juks3 Foto: Schwarzwälder-Bote

Beim großen Abschlussmarktplatz haben die pädagogischen Fachkräfte der Schramberger Kindergärten ihre erarbeiteten Ergebnisse eines Qualitätsmanagementsystems für alle Schramberger Einrichtungen präsentiert.

Schramberg. 130 Kolleginnen und Kollegen, Vertreter der Träger sowie der Stadtverwaltung und OB-Stellvertreter Jürgen Winter blickten im Elisabetha-Glöckler-Saal in Heiligenbronn auf das QM-Schulungsjahr 2015 zurück. Der Verwaltungsausschuss hatte vor eineinhalb grünes Licht dafür gegeben. Alle Einrichtungen sind gesetzlich verpflichtet, bestimmte Qualitätsstandards einzuhalten und ein QM-System vorzuweisen, damit die Betriebserlaubnis nicht erlischt.

In Schramberg arbeiten alle evangelischen, katholischen und städtischen Einrichtungen seit 2006 trägerübergreifend mit dem anspruchsvollen "infans"-Konzept der Frühpädagogik. In einer gemeinsamen Qualifizierungsoffensive waren bis 2009 bereits gemeinsame Qualitätsstandards für Bildung und Erziehung in allen Schramberger Kindertageseinrichtungen erarbeitet worden. Nun galt es, diese in ein förmliches QM-System zu bringen.

Diese Aufgabe haben in diesem Jahr alle Erzieherinnen und Trägerschaften in themenbezogenen Qualitätszirkeln angepackt und Prozesse in ihren Einrichtungen identifiziert, detailliert beschrieben, sowie in das Qualitätshandbuch ihrer Einrichtung eingearbeitet.

Nun sind beispielsweise das Beschwerdemanagement geregelt, die Elternarbeit definiert, aber auch die interne Dokumentation und das Zeitmanagement klar dargestellt. Geleitet wurde der einjährige Fortbildungsprozess durch den Landesverband katholischer Kindertagesstätten, dessen diözesanes Qualitätsmanagementsystem als Grundlage dient. Professionelle infans-Multiplikatorinnen unterstützten personell und konzeptionell.

In spätestens zwei Jahren sollen die Qualitätshandbücher jeder Kita komplett fertig sein und damit für alle Beteiligten in der Kita-Arbeit ein lebendige und alltagstaugliche Orientierungshilfe bieten.

Dies erscheint realistisch, denn bereits rund ein Drittel der etwa 60 identifizierten Prozesse sind erstellt. Geplant ist, dass die zukünftige Steuerung der QM-Weiterentwicklung einem "Kindergartenkuratorium" obliegen soll. Freie Träger und kommunale Vertreter, sowie Leitungen wollen auch weiterhin eng zusammenarbeiten. Zusätzlich sorgen in allen Einrichtungen interne Qualitätsbeauftragte (QBs) für die Einhaltung der Standards. Stadtrat Jürgen Winter, Erster Stellvertreter des verhinderten Oberbürgermeisters, hob in seinem Grußwort an die Erzieherinnen den besonderen Stellenwert ihrer Arbeit hervor. Sie trügen wichtigen Anteil daran, Kinder bei ihrer Entwicklung zu unterstützen und leisteten wichtige Bildungsarbeit. n Das erklärte Ziel des infans-Konzepts ist es, die natürliche Neugier der Kinder, ihre Interessen und Themen aufzugreifen und mit definierten Erziehungs­zielen der Kindertageseinrichtung in Bezug zu setzen. Durch die materielle und räumliche Gestaltung der Kindertageseinrichtung einerseits und durch pädagogische Interaktionen, die sich auf das individuelle Wollen jedes einzelnen Kindes ebenso stützen wie auf konkrete Erziehungsziele, werden Bildungsprozesse der Kinder auf höchst möglichem Niveau unterstützt und herausgefordert. In Schramberg arbeiten alle pädagogischen Fachkräfte in den 13 Einrichtungen nach diesem Modell der Frühpädagogik.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.