Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Parkgebühren jetzt auch mit dem Handy bezahlen

Von
Fachbereichsleiter Peter Weisser, Oberbürgermeister Thomas Herzog, Sales Manager Fabian Grief und Fachbereichsleiter Uwe Weisser (von links) sind zufrieden, dass der neue Service reibungslos funktioniert. Fotos: Friitsche Foto: Schwarzwälder Bote

Schramberg. Der Echtlauf des neuen zusätzlichen Bezahlsystems für das Parken startete am Freitag erfolgreich: "Schramberg ist damit die erste Kommune im Landkreis Rottweil und der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, in der Autofahrer die Parkgebühren auch per SMS oder einer Smartphone-App bezahlen können", erklärte Oberbürgermeister Thomas Herzog beim Parkautomaten an der Kreissparkasse.

Wer das passende Kleingeld nicht dabei hat, muss durch den neuen Service weder Geld wechseln gehen oder überzahlen, sondern kann sofort seinen Wagen abstellen: Per SMS, auch mit einem einfachen Handy, oder Smartphone, beziehungsweise noch komfortabler mit der Smartphone-App, das Kennzeichen seines Fahrzeugs und die voraussichtliche Parkdauer eingeben und abschicken. Die SMS wird an die am jeweiligen Parkscheinautomaten angebrachte Kurzwahlnummer geschickt. Die verschiedenen Parkzonen in der Talstadt haben eigene Kurzwahlnummern, zurzeit sind es vier. An das Ende der Parkzeit wird man sogar zehn Minuten vor Ablauf erinnert. Bezahlt wird über die Mobilfunkrechnung oder Prepaid-Karte. Wer sich freiwillig registriert, kann auch als Bezahlkanal das Sepa-Lastschriftverfahren oder eine Kreditkarte hinterlegen.

Mehr Flexibilität

Vorbei zum Beispiel die Situation, dass man in der Arztsprechstunde sitzt und nicht weg kann, um Münzen nachzuwerfen, und Angst vor dem "Stadtsheriff" haben muss, denn die Parkzeit kann von unterwegs nachgebucht werden: Einfach eine neue SMS an die Kurzwahlnummer des Parkscheinautomaten mit der gewünschten Zeitspanne abschicken – natürlich nur bis zur Höchstparkdauer.

Ein Parkticket, das sichtbar auf das Armaturenbrett gelegt wird, wirft der Automat nicht aus. Fußgänger in der Talstadt werden also vermehrt parkende Autos ohne Parkschein sehen.

Wenn der Ordnungsdienst kontrolliert, gibt er das Kennzeichen des parkenden Fahrzeugs ein und sieht dann auf dem Display seines mobilen Erfassungsgeräts, ob per SMS oder App bezahlt wurde.

Komfort kostet

Zu den normalen Parkgebühren kommt eine Servicegebühr (14 Cent plus 14 Prozent der Parkgebühr) hinzu. Wer nicht die App nutzt, sondern per SMS bucht, zahlt gegebenenfalls noch zusätzlich die SMS-Gebühr seines Mobilfunkanbieters. Immer noch günstiger, als Überbezahlen oder ein Knöllchen zu kassieren.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.