Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Oktoberfest-Atmosphäre beim Weiherwasenfest in Waldmössingen

Von
Foto: Mira Bültel

Schramberg-Waldmössingen - Stimmungsvolle Blasmusik und Akkordeonklänge, dazu einheimische Solosänger und Oktoberfest-Atmosphäre in der genagelt vollen Kastellhalle: So hat sich das zehnte Weiherwasenfest präsentiert, bei dem alles live war.

Das neue Konzept des Fördervereins des SV Waldmössingen kam bei den Besuchern bestens an. Viele hatten dafür die zeitgleich konzertierende Münchner Band Voxxclub in Herrenzimmern links liegen gelassen.

Von Beginn an pulsierte es in Waldmössingen nach genau einem Jahr erneut. Diesmal konzentriert in der Halle, worüber Fördervereins-Vorsitzender Gerhard Engeser mit seinem Organisationsteam hoch erfreut war und sich in seinen Bemühungen belohnt fühlte. Nachdem der Musikverein Eintracht mit moderner und zünftiger Blasmusik sprichwörtlich auf die Pauke haute, knüpften die Tastenzauberer des Akkordeonorchesters nahtlos an.

Viele greifen zu Dirndl und Lederhosen

Viele Besucher hatten Dirndl und Lederhose aus dem Schrank hervorgekramt und verbreiteten echte Wasen­stimmung. Da machte auch die frühere DSDS-Teilnehmerin Naomi Marte keine Ausnahme. Im schicken Dirndl und in glitzernden Stöckelschuhen moderierte die Blondine charmant durch das Abendprogramm und als sie, begleitet vom Akkordeonorchester, "One Moment in Time" sang, bebte dann die Halle.

Längst hatte es das Publikum nicht mehr auf den Bänken ausgehalten und stand auf ihnen, spendete tosenden Applaus und schrie nach Zugabe. Marte legte mit "I will Survive" nach und kündigte mit Fabian Penalver einen besonderen Gast aus Aichhalden an. Mit "Hulapalu" und "Cordula Grün" hatte er die Fans von Party-Musik schnell auf seiner Seite wie auch Vivien Kaupp, die nicht nur "Atemlos" sang, sondern es danach auch war.

Weitere Solo-Auftritte gab es durch Dirigent Dieter Witz und Florian Schmid mit dem Akkordeon, dazu sang Luis Keppler"Brenna tuats guat" des österreichischen Liedermachers Hubert von Goisern.

"Polka Seven" stimmt Schlussakkord an

Die Champions des Abends waren die Spieler der zweiten Mannschaft des SV Waldmössingen, die vom Sportvorstand Rafael Ruf für ihren Meistertitel in der Kreisliga C und den Aufstieg in die Kreisliga B geehrt wurden.

Organisationsleiter Gerhard Engeser zeigte sich von der Atmosphäre in der Halle tief beeindruckt. "Einfach sensationell", huschte es ihm über die Lippen und stellte das Team in den Mittelpunkt. "Heute Abend waren 120 Leute im Einsatz. Es hat allen Spaß gemacht. Wir im Ort haben viel Kraft entwickelt und etwas Tolles auf die Beine gestellt. 2020 werden wir wieder in diesem Rahmen feiern. Wir haben jetzt schon Ideen, was wir Neues mit einbauen können", blickte Engeser voraus.

Es war bereits kurz vor Mitternacht, als die "Polka Seven" aus Rottweil den musikalischen Schlussakkord auf der Bühne anstimmte und mit typischer böhmisch-mährischer Blasmusik die Wasengäste noch eine ganze Weile bei Laune hielt.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.