Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Kunst, Kultur und König Fußball

Von
Ein Höhepunkt der Madrid-Reise war die Besichtigung des Stadions Santiago Bernabéu, aber auch die Kunst in den Museen war hoch interessant. Fotos: Jonas Andreae Foto: Schwarzwälder-Bote

19 Schüler des Gymnasiums sind von einer Studienfahrt in die spanische Hauptstadt Madrid wohlbehalten nach Schramberg zurück gekehrt.

Schramberg. Nach einer turbulenten Anreise mit fast zwölf Stunden Verspätung aufgrund eines technischen Defekts der Swissair-Maschine, kamen einige der Schüler erst spät nachts in Madrid an. Wegen der komplizierten Anreise über München und Frankfurt, verpasste man auch das Fußballspiel zwischen Real Madrid und Atlético Madrid, für das im Voraus einige Tickets gekauft wurden.

Am nächsten Tag konnte trotz großer Müdigkeit das Programm gestartet werden. Die Reise führte die jungen Erwachsenen nicht nur in die spanische Hauptstadt, sondern durch die Epochen der Kunst. Im Prado erhielten sie bei einer Führung einen Überblick über die italienischen, deutschen, flämischen und spanischen Maler.

In einen der bedeutendsten Kunstmuseen überhaupt wurde besonders der spanische Maler Diego Velázquez mit seinem Bild "Las Meninas" näher beleuchtet. Im Reina Sofia stand die moderne Malerei im Vordergrund. Die Sammlung von neuer spanischer Kunst ergänzt die klassische Malerei, die im Prado ausgestellt wird. Eines der wichtigsten Bilder im Reina Sofia Museum ist die Guernica von Pablo Picasso. Dieses Kunstwerk wurde von zwei der Reisenden in einem kurzen Vortrag erklärt. Die 19 Schüler aus Schramberg und Umgebung wurden von ihren Spanisch- und Englisch-Lehrerinnen begleitet: Aurea Steiner und Mirijam Kommer-Fuoß führten die Reise durch das Zentrum Spaniens. Untergebracht waren die Reiseteilnehmer bei Gastfamilien.

Besonders das gute Essen kam bei den Schramberger Schülern sehr gut an. Neben den zahlreichen Kunstmuseen bekamen die Reisenden auch die politische Vergangenheit und Gegenwart Spaniens zu spüren. Im Königspalast von Madrid, der zu speziellen Anlässen noch heute von der Königsfamilie genutzt wird, wurde bei einer Führung der Prunk in den fast 2000 Räumen gezeigt. Die offizielle Residenz des Königshauses ist in verschiedenen Epochen gestaltet.

Auch die Geschichte der Hauptstadt wurde auf der Studienfahrt diskutiert. Auf einem Tagesausflug nach Toledo, der ehemaligen Hauptstadt Spaniens, wurde neben der großen Altstadt auch eine Synagoge besichtigt. Toledo überzeugt vor allem durch seine lange Geschichte, die bis heute im Stadtbild verankert ist.

Ein besonderes Highlight war der Besuch des Stadions Santiago Bernabéu, in dem sonst Real Madrid gegen die Spitzenteams der Welt antritt. Zwölftklässler Niklas Dietz kam aus dem Staunen nicht mehr hinaus, denn das Stadion fasst 81 044 Zuschauer. Neben Pokalen und Originaltrikots konnten auch die Umkleiden der Spieler besichtigt werden. Ob ganz nah am Spielfeld oder auf der Trainerbank, man konnte sich die Atmosphäre bei einem echten Spiel sehr gut vorstellen.

Von der typischen spanischen Siesta ist in Madrid nicht viel zu spüren. Wie New York ist auch sie eine "Stadt die niemals schläft". Doch anders als in der amerikanischen Metropole konnten die Reisenden in Madrid echte spanische Tapas und Churros genießen. Und zwischen den Programmpunkten blieb noch viel Zeit für Shopping oder anderer Freizeitaktivitäten.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading