Sie kamen doch noch: Nach unerwartetem Technik-Umbau, langem Soundcheck und Pause schon vor dem ersten Ton traten "Parka", Sieger des Rock- und Pop-Preises 2007, vor die dicht gedrängten Fans in der "Neuen Mitte". Foto: Christoph Ziechaus/Stephan Wegner/Yannick Wegner

Die "Neue Mitte" zieht Hunderte in die Innenstadt. Ein Programm für Jung und Alt auf mehreren Bühnen und in der Stadt.

Schramberg - Klar, die "Neue Mitte" bildete die Mitte beim Stadtfest, um die herum von Vereinen und Wirten so vieles geboten wurde, dass es unmöglich war alles zu probieren, zu sehen und zu hören.

Nass war es nur am Morgen, danach konnte man fast bis zum nächsten Morgen bei angenehmen Temperaturen über die Festmeile wandeln, und überall war schon ein Verein da mit Musik, Kunst oder Getränken und Gegrilltem. Zur "uferlosen Kunst" vor der Kirche St. Maria besangen die Egerländer vom »Frohsinn« aus Tennenbronn die "Sterne der Heimat" und am anderen Ende der Fußgängerzone klang Volksmusik aus der Schweiz.

Auf der großen Doppelbühne hinterm Rathaus kündigte ein Quartett der Realschule den »Skyfall« an und gleich um die Ecke konnten beim Weltladen Kinder die Ananas hauen, wenn sie gerade tief genug über der Straße baumelte. Die Eckenmoorhexen boten bunte Bowle und die Jugend beteiligte sich mit der San(d)griabar am Berneckstrand. Silvio sprang mit dem Trial-Rad auf Baumstümpfe und Paletten und als Kontrast zeigten die Eleven von "Arabesque" grazilen Spitzentanz. Und zugleich traten in der "Neuen Mitte" die Bigband und die Tanz AG des Gymnasiums auf – wohin geht man zuerst?"

Dann sangen auch noch die Patchwork Teens in der Marktstraße und die Gaukler ließen wenige Schritte weiter die Puppen tanzen. Musikvereine, Chöre, Orchester und Trachtentanzgruppen unterhielten nicht nur zur Kaffeestunde, Besucher waren beim Schlendern fast immer von Musik begleitet oder wurden von Düften zum Schlemmen angelockt.

Mit schwungvollen Rhythmen von »Random Precount« oder »Budget« bei den Narren konnte alles abgetanzt werden oder später bei "Parka"; mit Rock und Soul machte Lee Mayall die Fußgängerzone zur Bühne: "I feel good" sang James Robinson und das Publikum tanzte dazu. "Ich dreh durch", "Ich mach dir Beine" oder "Klatschen geht so" verkündete am Sonntag Dr. Musikus an verschiedensten Stellen in der Stadt und sauste mit seinem roten Umhang von "links nach rechts" und erbat sich dabei scheppernd, rauchend und feuerspeiend "freie Fahrbahn". Dabei sang und musizierte er auf verschidenen Instrumenten und bezog sein Publikum in die Show mit bunten Tüchern ein.

Viele Schramberger waren begeistert, endlich wieder einmal ein Stadtfest zu feiern: So viele Leute habe man schon lange nicht mehr getroffen, betonten mehrere Festbesucher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: