Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Diskussion um Kastrationpflicht

Von
Um den Katzenschutz geht es derzeit in den Ratsgremien. Foto: Fritsche

Schramberg-Tennenbronn - Nach Waldmössingen stand am Dienstagabend auch im Ortschaftsrat Tennenbronn das Thema Katzenschutz auf der Tagesordnung.

"Nicht versorgte Katzen führen zu Tierleid", formulierte Abteilungsleiterin Cornelia Penning den Kern des Problems. Die Verordnung würde es erlauben, freilaufende Katzen einzufangen und zu kastrieren. "Wir wären in Baden-Württemberg die zweite Gemeinde mit einer solchen Verordnung", verwies Penning auf die Vorreiterrolle der Stadt Schramberg in dieser Sache. Die Verordnung würde die Arbeit des Tierschutzvereins rechtlich besser absichern. Die Aufgabe, sich um Belange des Tierschutzes, zum Beispiel Fundtiere, zu kümmern, hat die Stadt Schramberg schon seit langem an den örtlichen Tierschutzverein übertragen. "Wir kämpfen schon seit 30 Jahren dafür. Jetzt hat sich das Tierschutzgesetz geändert und es gibt die Möglichkeit für eine solche Verordnung. Einige Tierhalter verweigern sich und überlassen die Katzen da draußen ihrem Schicksal", trug der Tierschutzvereinsvorsitzende Claudio Di Simio den Ortschaftsräten vor.

Die Verordnung sieht eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierpflicht für freilaufende Halterkatze vor.

Als letztes Mittel zur Durchsetzung könne die Stadt beim Inkrafttreten der Verordnung auch Zwangsgelder verhängen, bestätigte Penning.

Konflikte sind aber zum Beispiel durch § 4, Absatz 3 der Verordnung absehbar: "Ist zur Ergreifung der Katze das Betreten eines Privat- oder Betriebsgeländes notwendig, sind die Grundstückseigentümer oder Pächter verpflichtet, dies zu dulden und die Gemeinde oder einer/einem von ihr Beauftragten bei einem Zugriff auf die Katze zu unterstützen". Beauftragen könne die Stadt, erläutert Penning auf Anfrage, das Ordnungsamt, den Gemeindevollzugsdienst oder den Tierschutzverein. "Allerdings würden wir Bestendes nicht auf den Kopf stellen, falls die Verordnung verabschiedet wird", versichert Penning.

Wie in Waldmössingen führte der Tagungsordnungspunkt auch im Ortschaftsrat Tennenbronn zu lebhafter Diskussion:

Oskar Rapp (Freie Liste) hätte gerne konkrete Zahlen über die Zahl betroffener kranker Tiere und Fangquoten vom Tierschutzverein gehabt. "Mein Bruder hat fünf Katzen auf dem Hof, muss er dann in Zukunft welche kaufen, wenn sie sich nicht mehr selbst vermehren können?", fragte er.

Danny Barowka (Freie Liste) hat selbst zwei Katzen und sieht die Halter in der Führsorgepflicht. Er gab aber zu bedenken, dass für Menschen mit geringem Einkommen oder niedriger Rente 600 oder 700 Euro für die Kastration viel Geld wäre.

Reinhard Günter (BDU) meinte: "Wir haben in Tennenbronn viele Höfe, die seit Jahrhunderten Katzen haben. Das Land sollte eigentlich keine Regelung vorschreiben, die der gängigen Praxis widerspricht".

Landwirt Peter Bösch (CDU) hält eine Regelung für Wohngebiete für sinnvoll, aber nicht in den Außenbereichen: "Wir brauchen die Katzen dort wegen der Schadnager".

Monika Kaltenbacher (BDU) hat die Katzen auf ihrem Hof kastrieren lassen, hat allerdings auf manchen Höfen verwahrloste Katzen ausgemacht.

Patrick Fleig (CDU) sieht zwar den Konflikt zwischen Stadt und Land, ist aber überzeugt, dass man eine Regelung braucht.

Mit sieben Ja- und drei Nein-Stimmen von Peter Bösch, Felix Broghammer und Oskar Rapp sprach sich der Ortschaftsrat für den Beschlussvorschlag aus.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.