Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Jobmesse bietet Orientierung Berufswahl

Von
An zahlreichen Ständen können sich Jugendliche informieren. Foto: Veranstalter

Schramberg-Sulgen -  Wie geht es nach der Schule weiter? Welcher Beruf kommt infrage und wo finde ich für meinen Traumjob einen Ausbildungsplatz in der Region? Antworten auf diese Fragen gibt die Berufsausbildungsmesse "Job and More Schramberg" (Jams).

Mehr als 40 potenzielle Arbeitgeber aus Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie und Industrie informieren am Freitag und Samstag, 17. und 18. Mai, in der Turn- und Festhalle der GWRS Sulgen und der angrenzenden mobilen Halle über ihre Ausbildungsangebote. Veranstalter der zum 14. Mal stattfindenden Berufsausbildungsmesse ist der Handels- und Gewerbeverein Schramberg (HGV) in Kooperation mit dem Eigenbetrieb Wirtschaftsförderung der Stadt Schramberg.

Die Aussteller stehen für mehr als 100 Ausbildungsberufe und duale Studiengänge, die in der Region erlernt beziehungsweise absolviert werden können. "Damit wird den jungen Menschen eine vielfältige Chance geboten, in unserer Region einen interessanten und zukunftsfähigen Beruf zu erlernen, der den eigenen Begabungen und Fähigkeiten entspricht", erklärt Oberbürgermeister Thomas Herzog.

Eine gute Qualifikation und die Leistungsbereitschaft der Nachwuchskräfte sind Faktoren, die eine positive Entwicklung der Betriebe beeinflussen und mitbestimmen. "So schafft die Jams für die heimischen Betriebe und Institutionen auch eine Plattform, um sich auf der Suche nach geeigneten Nachwuchskräften zu präsentieren", hebt Kirsten Moosmann, Vorsitzende des HGV Schramberg, hervor.

Viele Berufe machen die Aussteller auch in Form von diversen Experimenten, konkreten Modellen und realen Arbeitsaufgaben für die Besucher aktiv erfahrbar.

Fragen mitbringen

Am erfolgreichsten sind nach Erfahrung der Ausbildungsleiter jene Messebesucher, die gezielt vorgehen, die sich interessante Aussteller schon im Vorfeld näher anschauen, zum Beispiel im Internet: Was machen die Unternehmen genau? Welche Ausbildungen bieten sie an? Welche Qualifikationen sind gefordert? Außerdem ist es ratsam, sich Fragen zu überlegen, die man den Unternehmen stellen möchte: Ist ein Praktikum, ein Schnuppertag möglich? Wie sind die Voraussetzungen und Fristen für eine Bewerbung? Oder auch Fragen, die man den Azubis oder Studierenden, den "Insidern", am Messestand stellen kann: Was ist besonders gut am Auszubildenden-Programm des Unternehmens? Je konkreter die Fragen sind, desto besser die Antworten, raten die Ausbilder.

Die Jams mit ihren geballten Informationsmöglichkeiten auf dem Weg ins Berufsleben sollten sich die angehenden Einsteiger nicht entgehen lassen, so die Veranstalter: Schon mancher habe auf der Messe den Ausbildungsplatz in seinem Traumberuf gefunden. Dazu gibt es sogar "Last-Minute-Ausbildungsangebote" für die Region Schramberg. Und wer sich noch nicht ganz sicher ist, könne auch zunächst nach einem Praktikumsplatz fragen. Und auch Ferienjobs oder kurzfristig zu besetzende Arbeitsstellen werden an einer Pinnwand ausgehängt.

Rundgang für Eltern

Um die Möglichkeiten der Berufswahl besser einschätzen zu können, sollten auch Eltern beim Ausbildungsmarkt auf dem Laufenden sein. Bei einem einstündigen geführten Rundgang am Freitag, 17. Mai, 14.30 Uhr, und am Samstag, 18. Mai, 11 Uhr, bietet die Jams Eltern die Gelegenheit, mit Ausbildern in Kontakt zu kommen und Fragen zu den Berufen und zum Ausbildungsverhältnis stellen. Treffpunkt ist jeweils im Messe-Café auf der Empore der Turn- und Festhalle. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Öffnungszeiten

Die Jams in der Festhalle und auf dem Schulgelände der GWRS Schramberg-Sulgen ist am Freitag, 17. Mai, von 9 bis 16 Uhr und am Samstag, 18. Mai, von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.