Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Im Gebiet Schoren-Süd kehrt Leben ein

Von
Langsam, aber stetig füllt sich der erste Bauabschnitt des Wohnbaugebiets Schoren-Süd mit Leben. Die Zahl der Baugenehmigungen ist in den vergangenen 18 Monaten deutlich angestiegen. Foto: Lipp

Schramberg-Sulgen - Auf dem Baugebiet Schoren-Süd wird verstärkt gebaut - endlich. Seit Jahren bemüht sich die Verwaltung, die Besiedlung zu fördern – zum Beispiel mittels Kinderboni.

"Das Interesse ist deutlich gestiegen", freut sich Linda Niebel vom Baurechtsamt. Sechs von insgesamt neun genehmigten Bauanträgen seien in den vergangenen 1,5 Jahren bearbeitet worden. Die Erschließung des ersten, 40.000 Quadratmeter großen Bauabschnitts sei "gelungen."

Lange herrschte Stillstand auf dem Baugebiet am südlichen Ortsrand des Stadtteils Sulgen. Vor zwei Jahren reagierte die Verwaltung: Trotz intensiver Bemühungen, so die Erkenntnis, war die ursprünglich geplante Bebauung nicht zu vermarkten: Die Bevölkerung nahm das "innovativ ausgerichtete städtebauliche Konzept" schlichtweg nicht an. Woran lag es? Ursprünglich sollten aus ökologischen Gründen nur Dachbauten mit relativ flacher Neigung zugelassen werden, damit sie die Voraussetzungen für die Nutzung für Sonnenenergie erfüllten. Das habe viele potenzielle Bauherren abgeschreckt, so Heike Boxler von der Wirtschaftsförderung. Aufgrund der weltweiten Finanzkrise habe die Baubranche insgesamt gelitten. Schließlich wurde der Bebauungsplan von 2004 überarbeitet. Der Gemeinderat lockerte die Baubestimmungen bezüglich Dachneigung und Dachart. Mit diesen Zugeständnissen gewährte man den Bauherren mehr Gestaltungsfreiheiten", so Heike Boxler von der Wirtschaftsförderung.

2013 wurden schon drei städtische Bauplätze verkauft

Um Familien mit Kindern als Bauherren zu gewinnen, führte die Stadt zudem ab Mitte 2008 einen "Kaufpreisbonus" für die städtischen Grundstücke in Höhe von 5000 Euro pro Kind ein. "Sechs städtische Grundstücke, auf denen Einfamilienhäuser entstehen sollen, wurden bereits verkauft, drei davon in diesem Jahr", zeigt sich Boxler zuversichtlich. Zudem seien drei Bauplätze reserviert worden. Insgesamt umfasst das Baugebiet Schoren-Süd 112 .000 Quadratmeter, der erste Bauabschnitt 40 000 Quadratmeter.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading