Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg "Hört bitte nicht auf – das ist so schee"

Von
Arno Haas (links) freute sich am vergangenen Freitag über Damir Brajlovic als Gast auf der Geißhalden-Bühne.Foto: Kiolbassa Foto: Schwarzwälder Bote

Pop- und Jazzmusik in Kombination mit einer lauen Sommernacht haben für Festival-Feeling in der Geißhalde gesorgt. Das Duo Arno Haas und Damir Brajlovic lud mit seinem gefühlvollen Sound zum Träumen ein.

Schramberg. Kulturbesenmacher Harald Burger begrüßte die Gäste zum zweiten Co-Konzert mit der "Szene 64" der Reihe "With a little Help from my Friends" auf dem Parkplatz am Waldrand in der Geißhalde. Er betonte, wie sehr es ihn freue, den Künstlern nach so langer Zwangspause wieder eine Bühne geben zu können.

Getreu dem Motto "Arno trifft" hatte der Schramberger Musiker Arno Haas an diesem Abend seinen Freund Damir Brajlovic eingeladen. Dieser ist Sänger, Pianist, Keyboarder, Vocalcoach (Gesangstrainer) und Studiomusiker. Mit seiner wunderbaren Stimme verzauberte Brajlovic die Zuhörer gleich vom ersten Moment – und auch sein Humor kam bei den Gästen sehr gut an. Mit seiner Begrüßung "Hallo Hamburg" brachte er Jung und Alt sofort zum Lachen, denn auch wenn Schramberg nicht Hamburg ist, war der Parkplatz an diesem Abend mit Sicherheit "die angesagteste Bühne im Umkreis von 40 Kilometern", wenn nicht sogar mehr.

Sehr gefühlvoll und harmonisch eröffnete das Duo das Konzert mit Songs wie "Mo’ Better Blues" und "Get Here". Arno Haas untermalte Damir Brajlovics Stimme mit einfühlsamen und virtuosen Soli. Beide Musiker harmonierten perfekt miteinander, ihnen zuzuhören war ein reiner Genuss für die Seele.

Damir Brajlovic versprach den Gästen, so wenig wie möglich und ganz schnell zwischen den einzelnen Songs zu reden, damit sie die zwei Stunden mit so viel Musik wie möglich ausfüllen könnten. Spätestens bei "You’re the Inspiration" von Chicago konnte dann keiner mehr seine Füße stillhalten. Mit "How deep is your love" wurde es dann noch etwas poppiger und die ersten Tänzer nutzen die großen, freien Flächen neben und hinter dem bestuhlten Areal, um ihrem über Monate angestauten Bewegungsdrang zur Musik freien Lauf zu lassen. Die kühle Nachtluft und die langsam hereinbrechende Dunkelheit ließen ein wenig lang ersehntes Festival-Feeling auf dem Parkplatz aufkommen. Und die soulige Stimme Damir Brajlovics, untermalt von Arno Haas’ virtuosen Saxofonklängen, tat ihr übriges dazu.

Nach einer kurzen Pause, in denen die Gäste sich ein neues kühles Bier besorgen oder das Weinschorle nachschenken lassen konnten, ging es auf Wunsch der Zuhörer dann noch mal so richtig ab in der Geißhalde. Bei "Ohne dich" summten die ersten Zuhörer leise mit und wurden schließlich beim nächsten Song von Brajlovic zum Mitsingen animiert. Dieser riet ihnen, beim Singen zwar den Mund aufzumachen, aber immer schön nach oben zu singen, damit die Aerosole direkt in die Luft aufsteigen könnten. Zuletzt bat er die Gäste sogar, nicht mehr mit dem Singen aufzuhören, denn "das ist so schee."

Zur ersten Zugabe "Thinking out loud" von Ed Sheeran wurden in der ersten Reihe Wunderkerzen ausgepackt und die hinteren Reihen taten es ihnen mit ihren Handytaschenlampen gleich. Mit "Weus’d a Herz hast wie a Bergwerk" verabschiedete sich das Duo von seinen Gästen, die sich mit tosendem Applaus und Standing Ovations für den schönen Abend bedankten.

Am kommenden Freitag trifft Arno Haas den Gitarristen Christoph Neuhaus – Sitzplatzreservierung ist möglich unter der Telefonnummer 0160/92 06 52 14.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.