Foto: Stephan Wegner

Auch leichter Nieselregen hielt die Zuschauer nicht ab. Rund 900 Kleidlesträger, Elferräte und Obernarren.

Schramberg - Hansel, Bach-na-Fahrer und Brüele hatten sich beim Feuerwehrhaus gesammelt. Dann zogen sie über die Hauptstraße zum Rathaus, schlugen dann einen großen Bogen drum herum über die Oberndorfer Straße und kamen wieder zurück zum Rathausplatz über die untere Hauptstraße.

Narrenzunftmeister Michael Melvin und Oberbürgermeister Thomas Herzog führten den Zug an. Die Stadtmusik Schramberg unter der Leitung von Meinrad Löffler spielte ohne Pause den Narrenmarsch, der den Rhythmus für die Sprünge der Hansel und das Winken der Bach-na-Fahrer vorgab. Rund 900 Kleidlesträger, Elferräte und Obernarren bildeten einen langen Zug.

Drei Gastmusikkapellen darin sorgten mit dem Narrenmarsch dafür, dass die Kleidlesträger im Rhythmus bleiben konnten: Der Musikverein Eintracht Rötenberg, geleitet von Andras Bori, der Musikverein Dettingen, geleitet von Volker Wälde, und der Musikverein Dornhan mit Dirigentin Irene Soloducha-Moleta. Die Brüele hatten Glück und konnten ihre Schirme nutzen, doch alle Narren machten unverdrossen ihren Sprung oder winkten.

Zurück auf dem Rathausplatz, ziehen die Hansel-, Bach-na-Fahrer- und Brüele-Gruppen nacheinander ins Rathaus ein. Zunftmeister Melvin, Oberbürgermeister Herzog und Elferräte stehen Spalier, bis alle drin sind. Das dauert etwas. Melvin nutzt die Zeit und hängt den Dirigenten der vier Musikkapellen noch schnell den Mottoorden um.

Im Rathaus stärken sich die Hästräger mit kühlen Getränken und füllen ihre Brezelstangen, Zuber und Körbe. Die vier Musikvereine spielen draußen abwechselnd fetzige Musik.. Dann kommt der Höhepunkt des Hanselsprungs: Nacheinander kommen die Hästräger aus dem Rathaus heraus und gehen die Treppe hinunter auf den Platz. Elferräte passen auf, dass keiner bei der schlechten Sicht durch die Maske die Stufen verfehlt. Alle vier auf dem Rathausplatzverteilten Musikkapellen spielen gemeinsam den Narrenmarsch. Stadtmusik-Dirigent Löffler dirigiert alle Kapellen vom Elferrat-Wagen aus.

Wenn vier erprobte Kapellen einen der schönsten Narrenmärsche der Region gleichzeitig spielen, lässt es keinen kalt. Hansel, Da-Bach-na-Fahrer und Brüele schwärmen aus in die wartende begeisterte Menschenmenge und verteilen ihre Brezeln, Würstle und Gutsle. Aber nur an den, der »Hoorig, hoorig ist die Katz« mit Inbrunst überzeugend singt und winkt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: