Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Gestrampelt für das Kinoerlebnis

Von
Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr strampelt am Freitagabend fleißig – unterstützt von einigen Gemeinderäten – um den für den Film erforderlichen Strom zu erzeugen.Foto: Hans Haaser Foto: Schwarzwälder Bote

Da treten zehn Leute kräftig in die Pedale – und trotzdem zieht vor ihnen keine Landschaft mit Hügeln vorbei, sondern das Leben von Deutsch-Rocker Udo Lindenberg.

Schramberg. Es war vielleicht nicht das ganz große, aber dafür ein anstrengendes Kino für die zehn Zuschauer im Fahrradsattel, die am Samstagabend für Höhepunkte im Film "Lindenberg! Mach dein Ding" so fünften Gang der Höhepunkt "Sulgen in der Sonne" erreicht werden.

Dabei bewegte sich keiner der Radler im Auto- und Uhrenmuseum auch nur einen Zentimeter weiter. Aufgebockt standen die teilweise betagten Fahrräder mit Kettenschaltung neben den Zuschauerreihen zwischen den fast genauso alten, aber glänzenden automobilen Museumsschätzen. Seit zehn Jahren sind sie auf vier Etagen im Museum zu bestaunen und seit 20 Jahren liefern die Stadtwerke Schramberg den Strom für die richtige Ausleuchtung. Um diese Jubiläen angemessen zu feiern, wurde der Verein "Solare Zukunft" aus Freiburg eingeladen, der mit seinem Fahrradkino ein "energetisches Kinoerlebnis" garantiert.

Den Strom für Vorführgeräte erstrampelten Besucher im Sattel, deren Fahrleistungen in Feldern über der Leinwand angezeigt wurden: rote Felder zeigten gerade ausreichende Leistung, im grünen Bereich wurde sogar der Akku aufgeladen und Gelb warnte vor einer Überschätzung der eigenen Ausdauer, denn der Film hatte mit zwei Stunden und neun Minuten deutliche Überlänge.

Ein fliegender Wechsel im Sattel war nach einer desinfizierenden Reinigung möglich und wurde von allen Aktiven per Handzeichen angefordert. Als Springer standen Mitarbeiter des Museums bereit, aber die fanden auch genügend Freiwillige unter den Besuchern. Eine junge Besucherin stand so unter Strom, dass sie während der gesamten Vorführung strampelnd Kilowatt lieferte. Aber auch mit der Gesamtleistung der Radlerteams waren die Veranstalter sehr zufrieden, denn an beiden Abenden – am Freitagabend flimmerte "Knives Out – Mord ist Familiensache" über die Leinwand – wurde der Akku nicht gebraucht, sondern sogar aufgeladen.

Eine solare Zukunft bietet nicht nur ein energetisches Kinoerlebnis, auf dem Fahrrad, sondern lässt es auch mit einer Disco krachen. Im Film machte Udo alles klar auf der Andrea Doria und das Panik Orchester machte sein Ding "hoch im Norden".

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.