Schramberg. Die Volkshochschule lädt am Dienstag, 8. Oktober, 19 Uhr, zum Vortrag: "Der betrogene Patient" mit dem Arzt Gerd Reuther in die Aula des Gymnasiums ein. Medikamente und Operationen gelten als maßgebliche Ursachen für eine steigende Lebenserwartung. Nur, es treffe nicht zu, heißt es in einer Mitteilung. Medizin schade inzwischen häufiger als sie nütze, heißt es in einer Mitteilung. Wenn etwa 40 Prozent der Kosten, die jeder in seinem Leben seine Krankenkasse koste, im letzten Lebensjahr anfällt, dann bleibe das teuerste trotzdem das letzte Lebensjahr. Die Hälfte der über 65-Jährigen nähmen inzwischen mehr als fünf verschiedene Medikamente ein und müssen mit entsprechenden Folgen rechnen. Zunehmend würden ärztliche Behandlungen als Ursachen rätselhafter Symptome enttarnt. Natürlich gebe es lebensrettende und lebensverlängernde Maßnahmen, aber die Mehrzahl heutiger Behandlungen sei nicht besser als die Selbstheilung im Spontanverlauf. Der Radiologe und Bestsellerautor Gerd Reuther zeigt auf, was man tun kann und sollte, um im heutigen Medizindschungel eine Überdosis an Medizin zu vermeiden. Keine Anmeldung erforderlich, Abendkasse, fünf Euro (ermäßigt vier).