Der instabile Hang an der Schilteck droht weiter abzurutschen. Foto: Dold

Fachingenieur begutachtet Abbruchkante unterhalb Schilteck. Bagger soll Erde abtragen. Mit Video

Schramberg - In den vergangenen Tagen hat der Fachingenieur für Geologie die Abbruchkante im Bereich Schilteck (erneut) begutachtet.

Aufgrund des vorhandenen instabilen Materials mit der Auffüllung und der bislang nicht modellierten Abbruchkante, so teilt die Stadt Schramberg mit, wird eine konkrete Gefahr für einen weiteren Hangrutsch konstatiert. Die Verwaltung der Stadt Schramberg hat deshalb eine Sofortmaßnahme gemäß Paragraf 3, Absatz 1 des Polizeigesetzesfür Baden-Württemberg veranlasst. Es wird deswegen - unter Aufsicht des Geologen - mit einem Schreitbagger Material von der Abbruchkante abgetragen und im unteren Hangbereich eingebaut.

Gleichzeitig wird die bereits gebaute Fangdrainage mittels einer Rohrleitung in die vom geologischen Landesamt vorgesehene Klinge abgeleitet. Damit kann die Situation vor Ort wesentlich entspannt werden.

Weitere Hintergrundinformationen zum Hangrutsch gibt es in unserem Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: