Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg "Fridays for Future": Protestzug trotz Regen

Von
Josephine Seitz (links) und Rahel Koch bei ihrer Kundgebung. Foto: Schwarzwälder Bote

Schramberg. Selbst der Regen konnte die Schüler – und einiger Erwachsene – nicht davon abhalten für den Klimaschutz auf die Straße zu gehen: Mit einer Kundgebung und einem Protestzug haben sich die Demonstranten im Rahmen des globalen "Fridays for Future"-Streiks am Freitag für mehr Klimaschutz eingesetzt – und das auch außerhalb der regulären Schulzeit.

Mit Sprüchen wie "Wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut" und "Was wollen wir? Klimaschutz!" zogen die Teilnehmer von der Heilig–Geist–Kirche durch die Schramberger Innenstadt bis zum vorderen Rathausplatz.

Slogans wie "Save the bees", "There is no planet B" und "Stop talking, start acting" sollen auf das Artensterben, die negativen Folgen der Konsumgesellschaft und die zunehmende Klimaproblematik aufmerksam machen und zum Handeln anregen.

Auch ohne die aufgrund des Wetters fehlende Technik ließen die Initiatoren des Schramberger Protestzugs per Megafon eine Kundgebung verlauten.

Die weltweiten Demonstrationen, denen sich die Schramberger angeschlossen haben, fänden mit Blick auf den UN-Klimagipfel anfang Dezember in Madrid statt. Ein weiterer Grund für dieses Datum sei der "Black Friday". Die Demonstranten wollten zeigen, dass der Massenkonsum unnötig sei und zulasten der Umwelt gehe, wie Rahel Koch, einer der Organisatorinen, betonte. Die erste Demonstration in Schramberg am 20. September habe anlässlich des Klimapakets stattgefunden. Dieses bezeichneten die Organisatoren als "Schlag ins Gesicht aller Klimademonstranten". Das sei nicht nur die Meinung der Jugendlichen, sondern auch von renommierten Wissenschaftlern.

Um Anstoß fürs Aktivwerden zu geben, wurden Apps vorgestellt, mit denen man für mehr Nachhaltigkeit im Alltag sorgen kann. Es wurden unter anderem Kleiderkreisel, ein Online-Secondhandshop für Kleidung, sowie Codecheck, eine App mit der man sich über die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln und Haushaltsprodukten informieren kann, vorgestellt. Eine weitere Möglichkeit Nachhaltigkeit im Alltag zu integrieren, sei die alternative Suchmaschine Ecosia, bei der pro 45 Suchanfragen ein Baum gepflanzt werde, erklärte Josephine Seitz.

Die Demonstration finde außerhalb der Unterrichtszeit statt, weil die Schüler die Unterstützung der Schule wolle, keinen Streit. Insgesamt seien vier Personen für die Organisation zuständig. Zwei Delegierte seien außerdem in einer deutschlandweiten Whats-App–Gruppe, wo ein Austausch mit anderen Klimademonstranten stattfinde. "Wie wollen die Diskussion, um den Klimaschutz nach Schramberg zu bringen, zu den deutschlandweiten Zahlen beitragen und den Schrambergern die Möglichkeit zur Teilnahme an den Demonstration geben."

Fotostrecke
Artikel bewerten
17
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.