Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Freibad Tennenbronn: Neueröffnung verzögert sich

Von
So könnte das künftige Freibad in Tennenbronn aussehen – wenn es dann mal gebaut wird und fertig ist. Foto: Plan: Schick und Partner

Schramberg - Für die Neueröffnung des Schramberger Freibads im Stadtteil Tennenbronn muss voraussichtlich mit einer Verzögerung gerechnet werden. Dies teilt die Stadt Schramberg mit.

Der Wunsch der Stadtwerke sei es gewesen, in diesem Herbst mit den ersten Arbeiten für die umfangreiche Baumaßnahme zu beginnen. Allerdings seien die Ergebnisse aus der Ausschreibung für die Abbruch- und Bodenarbeiten "ernüchternd". Beim Submissionstermin am 25. September hatte keine einzige Firma ein Angebot abgegeben. Den Grund hierfür sieht die Stadt nach den Worten von Sprecherin Susanne Gorgs-Mager in der "offensichtlich angespannten Marktlage".

Die Freibad-Erdarbeiten sind nämlich nicht die erste Ausschreibung in diesem Jahr, die kein oder kein akzeptables Angebot erhielt: Auch beim Faulturm der Kläranlage musste erneut ausgeschreiben werden, dort, weil das einzige Angebot 107 Prozent über der Kostenschätzung gelegen hatte. Mittlerweile wurde die Bauzeit der Bodenplatte bis April verlängert, so dass aktuell zwei weitere Interessenten ein Angebot abgegeben haben.

Die Ausschreibung für das Freibad soll nun zügig wiederholt werden. Bei einem gutem Verlauf der erneuten Ausschreibung – und damit rechnet die Stadt – sollen nach der Vergabe die Abbrucharbeiten möglichst schnell ausgeführt werden. Mit den Erdarbeiten müsse jedoch aus bautechnischen Gründen voraussichtlich bis ins kommende Frühjahr gewartet werden. Damit, so Gorgs-Mager, werde es sehr wahrscheinlich, dass das Setzen des Geländes, das laut Bodengutachten anschließend sechs bis neun Monate in Anspruch nimmt, im ungünstigen Fall das Jahr 2020 über in Anspruch nimmt und die dann anschließenden Beckenarbeiten sich "im schlechtesten Fall" bis ins Frühjahr 2021 verzögern könnten. Dies würde eine geplante Neueröffnung im Jahr 2021 ziemlich unwahrscheinlich machen.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.