Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Felsarbeiten im Bernecktal beendet

Von
Mit drei Drahtseilen sind die Felsen gesichert und ein Zaun soll Geröll auffangen. Seid umschlungen Felsen, auf denen die Ruine steht: Die Ösen sind drei Meter tief im Fels verankert. Foto: Ziechaus

Schramberg - "Bum ist rum" im Bernecktal – die lockeren Steine sind aus Felsen und Hängen geräumt und von der Straße abgefahren, die Baucontainer sind schon auf dem Weg zu Beton- und Monierbau Herne (BUM). Seit September hatten die Kumpel aus Thüringen im Bernecktal mit der Räumung der 24 markierten Felsformationen alle Hände voll zu tun. Mehr als 1500 Tonnen Granitbrocken in allen Größen mussten aus dem Fels gelöst werden und waren ins Tal gepoltert. Dabei entstanden nicht nur wahre Schlaglöcher beim Aufprall Tonnen schwerer Brocken, auch die Leitplanken konnten nicht in allen Fällen Stand halten.

Zusätzlich musste die von Bäumen frei gelegte Ruine Berneck mit Drahtseilen und einem Fangzaun gesichert werden. An dem Steilhang unterhalb wird im Bereich der Kurve bei Teufelsküche nächste Woche noch eine Prallwand aufgebaut, um mögliche Murenabgänge aufzufangen. Auch aus einigen Geröllfeldern könnten durch Frost und Regen noch Steine ins Tal rollen. Der Granit sei stark zerklüftet mit vielen Rissen und Spalten, aus denen sich durch Witterungseinflüsse und Bewuchs immer wieder Steine lösen könnten, meinte Kapo Lothar Walter. Deshalb raten Fachleute ohnehin, einige Felsen an der Straße mit Sicherungsnetzen zu überspannen, um Steinschläge zu verhindern. Das ist allerdings frühestens im nächsten Jahr möglich.

Auch die erneuten Forstarbeiten sind abgeschlossen und die Maschinen schon in Sulgen im Einsatz. Für die Räumarbeiten ist kommenden Montag die Bauabnahme. Mitarbeiter des Straßenbaus sind dabei, die Schlaglöcher in der Fahrbahn auszubessern, Schilder und Leitplanken zu erneuern. Außerdem werden die Fahrbahnränder von Geröll geräumt und gesäubert. Telekom muss nun umgehend neue Masten setzen und die Leitungen verlegen. Im Landratsamt erwartet man die Wiedereröffnung der Landesstraße für Ende nächster Woche.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.