Einige Kino-Fans haben sich zum Krimi "The Guilty" auf dem Thomas-Philipps-Parkplatz eingefunden. Andere Veranstaltungen mussten allerdings abgesagt werden. Foto: Ziechaus

Wenig Anmeldungen für Autoevent sorgen für Absagen. Band möchte Erlös von Auftritt Musikkneipen spenden.

Schramberg - Für die Stadt Schramberg scheint Kino im Autositz wohl keine echte Attraktion zu sein, die die Besucher von der heimischen Couch zum "Autoevent" auf den Thomas-Philipps-Parkplatz treiben kann.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

So musste der für den Freitagabend geplante Film noch kurzfristig abgesagt werden. Für den Samstag allerdings war knisternde Spannung auf der Leinwand zum Krimi "The Guilty" angekündigt - und dieser lockte auch einige Zuschauer ins Autokino in der Nordstadt.

Film unter dunklen Gewitterwolken

Unter den dunklen Gewitterwolken über den Rappenfelsen wurde es dann auch spannend bei der Verfolgung einer entführten Frau. Davon hatte ein Polizist in der Polizeizentrale in Kopenhagen telefonisch erfahren und versuchte am Telefon, den Fall aus der Entfernung zu einem guten Ende zu führen.

Heimische Band möchte Erlös von Auftritt den Musikkneipen spenden

Zu einem guten Ende führen will auch der Veranstalter Andreas Rohr das Schramberger "Autoevent". Am kommenden Freitag, 19. Juni, soll dort ab 20 Uhr die Schramberger Band "Backbone Hurts" auftreten. Die Band ruft zu diesem Anlass alle Fans von "Punk’n’Roll" und den hiesigen Musikkneipen auf, bei ihrem Openair auf dem Thomas-Philipps-Parkplatz dabei zu sein.

Siehe auch: Wie geht es mit den Autokinos weiter?

Ihre Gage und den Erlös aus einem Fanpaket wollen die Bandmitglieder den Musikkneipen Goldgrube und Zodiak in Schramberg, Welschdorf in Lehengericht und Krone in Lackendorf spenden. Die Kneipen hätten ihnen eine Plattform für Auftritte geboten und hätten momentan keine Einnahmen und seien deshalb in ihrer Existenz bedroht, so die Band. Der Besuch bei "Autoevent" biete aktuell die einzige Möglichkeit für Live-Musik und helfe dabei, die Lokale für künftige Live-Auftritte über die Runden zu bringen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: