Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Evergreens der 1970er-Jahre leben auf

Von
Das Duo Bellevue nimmt die Besucher mit auf eine musikalische Reise in die 1970er-Jahre. Foto: Schwarzwälder Bote

Einen zweistündigen musikalischen Hörgenuss durch die Schlagerwelt der 1970er-Jahre, angereichert mit Anekdoten und Werbespots, haben am Samstagabend rund 300 Besucher im Auto- und Uhrenmuseum Erfinder-Zeiten erlebt.

Schramberg. Auch die dritte Auflage der Schlager-Revue Retrofieber, bei der diesmal die unvergesslichen Evergreens aus den 1970er-Jahren präsentiert wurden, war ein Volltreffer. Zwar wurde witterungsbedingt aus der Open Air- eine "Umsonst und Drinnen"-Veranstaltung, doch dies hielt die Musikfans nicht vom Kommen ab.

Noch bevor das Duo Bellevue alias Gabriele und Alexander Russ aus der Nähe von Bad Kreuznach mit den "Fahrende Musikanten" (Nina und Mike) das erste Kultlied aus der deutschen Wirtschaftswunderzeit anstimmte, waren die 250 Sitzplätze belegt.

Fördervereins-Vorsitzender Helmut Banholzer und Museumsleiter Harald Burger stellten deshalb noch Festbänke auf. Mehreren etwas später hinzu gekommenen Schlagerfans machte es jedoch nichts aus, die leichte Muse im Stehen zu genießen.

Zu jedem Hit hatten die Künstler eine passende Geschichte oder amüsante Episode auf Lager, womit sie dem Publikum des Öfteren ein "Ahh" entlockten. So zum Beispiel, als die Rede von Hans Blum war, der zahlreiche Lieder für namhafte Musikinterpreten textete und komponierte. Doch erst als Henry Valtentino mit seinem Hit "Im Wagen vor mir" durchstartete. Dieser Oldie passte natürlich angesichts des Ambiente im Museum wie die Faust aufs Auge, wenngleich das junge Mädchen fehlte.

Mit wenig technischem Aufwand wird gute Musik gemacht

Auch mit Liedern von Howard Carpendale wie "Deine Spuren im Sand" und einem Medley von Chris Roberts brachte das Duo Bellevue das Publikum zum Schwärmen, das mitsang, im Rhythmus klatsche und schwang. In den meisten Liedern ging es mit viel Schallala und Trallala um das Thema Liebe und Sehnsucht.

Eine große Ausnahme bildete da Juliane Werdings "Am Tag als Conny Kramer starb". Sie hatte dem Original "The Night They Drove Old Dixie Down" der kanadisch-amerikanischen Rockgruppe The Band einen sozialkritischen Text verpasst und ihren musikalischen Durchbruch errungen.

Wie damals noch mit wenig technischem Aufwand gute Musik gemacht wurde, verdeutlichten die Russ‘ höchst persönlich mit Gitarre, Schlagzeug, Rassel und Gesang. Mit ihrer kleinen Lautsprecheranlage kamen ihre Live-Songs auch in der hinteren Reihe gut hörbar an.

Und weil Alexander Russ bei Bernd Clüvers Ohrwurm "Der Junge mit der Mundharmonika" keine solche hatte, pfiff er einfach durch die Hände. Dafür gab’s besonders viel Applaus.

Das Duo wusste aber auch über andere Alltäglichkeiten und Humorvolles aus den 1970ern zu berichten, als Schlaghosen brillierten, die Hotpants geboren wurde und Manta-Witze die Runde machten.

Natürlich gab es damals auch Werbung im Fernsehen, wovon das Duo Bellevue einige im Gepäck hatten und bei zwei kurzen Spots in Erinnerung brachten. So gab es ein Wiedersehen mit der Handcreme von Artrix, in der Silikon und Glycerin für weiche Frauenhände sorgten und Ajax (weißer Wirbelwind) die Küche im Nu auf Hochglanz brachte.

Begeisterte Zuhörer fordern lautstark eine Zugabe ein

Als sich mit den "Kreuzberger Nächten" (Gebrüder Blattschuss) ein beseelter Abend dem Ende neigte und die begeisterten Zuhörer lautstark eine Zugabe einforderten, durfte sich das Duo Bellevue sicher sein, mit ihrer Schlager-Revue die Herzen des Publikums erobert zu haben.

Für eine Fortsetzung mit Musik aus den 1980er-Jahren sind Gabriele und Alexander Russ jedenfalls bereit. Noch nicht so weit ist Harald Burger, der sich aber eine vierte Runde sehr gut vorstellen kann, wie er auf Nachfrage verriet.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.