Das bleibt erst mal so: Der provisorische Parkplatz am Busbahnhof wird nicht zur Blumenwiese.Foto: Riesterer Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Die Parkplätze am Busbahnhof bleiben per Beschluss erhalten

Schramberg. Ein Antrag der Freien Liste, aus dem provisorischen Parkplatz am Busbahnhof eine Blumenwiese zu machen, ist jüngst Thema in der jüngsten Sitzung des städtischen Ausschusses für Umwelt und Technik gewesen.

"Dort hat sich eine geordnete Parkfläche entwickelt, der Platz wird sehr gut angenommen. Wir sind mit der Situation zufrieden", beschrieb Konrad Ginter von der städtischen Tiefbauabteilung die derzeitige Einschätzung der Verwaltung zu dem provisorischen Parkplatz am Busbahnhof. Mit dem kurzen, aber ehrlichen Einschub: "Auch ein wenig zum Leidwesen der kostenpflichtigen Parkplätze."

Volker Liebermann schlägt Aufwertung vor

Ginter erinnerte die Ausschussmitglieder, wie es den Abriss zweier Gebäude zur Bereitstellung der Fläche gekommen war, die zunächst eine Zeit lang zum "wilden Parken" einlud, wie es in der Beschlussvorlage heißt. Dies habe sich aber inzwischen geregelt, so Ginter. Die Fläche sei zudem seit Januar offiziell dem öffentlichen Verkehr gewidmet. "Ich würde die Parkplätze am Eingang der Stadt jetzt nur ungern wieder wegnehmen", sagte Ginter abschließend augenzwinkernd. Auch der HGV habe sich bereits dringend für den Erhalt der Parkplätze ausgesprochen.

Hintergrund ist ein Antrag der Freien Liste von Mai dieses Jahres, aus der Fläche eine Blumenwiese zu machen. "Das wäre ein Schildbürgerstreich", beruhigte Fraktionsmitglied Oskar Rapp mit einem Lächeln. "Der Alternativvorschlag der Verwaltung ist für uns natürlich mehr als zufriedenstellend." Dieser – er wurde einstimmig beschlossen – sieht vor, stattdessen eine verkrautete Grünfläche im Amtlehenweg gestalterisch aufzubessern (wir berichteten).

Auf die Frage von Volker Liebermann (ÖDP), den Platz am Busbahnhof mit ein paar neuen Bäumen aufzuwerten, verwies Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr auf die sowieso laufenden, weitreichenden Planungen zu diesem Gebiet. "Wir können aber sicher ein paar Kübel hinstellen", schlug sie spontan vor.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: