Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Einsatz fürs Leben kranker Kinder

Von

Schramberg. Bei ihrem Abschiedsfest mit Familie in Schramberg konnte Schwester Ursula Maier eine Spende über 500 Euro von der Laienspielgruppe der Kolpingsfamilie entgegennehmen.

Die Theatergruppe hatte den Überschuss ihres Theaterstücks "Zuckerguss und Kräuterkekse" an die Missionsarbeit von Ursula Maier in Ghana gespendet. Rudi Huber, Chef der Theatergruppe, nutzte die Gelegenheit, ihr bei ihrem Besuch die Spende zu überreichen.

Ursula Maier arbeitet seit 2009 als Ärztin bei den Missionsärztlichen Schwestern in Ghana. Sie hat die Kinderstation im Holy Family Hospital in Techiman unter sich. Bei ihrem Einsatz kämpft sie gegen die Kindersterblichkeit, unterstützt Mütter bei Still- und Ernährungsfragen durch Einrichtung einer Lehrküche und einem Berater und geht gegen Ausgrenzung durch Aids und Behinderung vor. Dort hat sie die Arbeit mit behinderten Kindern aufgebaut und eine Gruppe von aidskranken Müttern mit ihren Kindern initiiert. Am meisten macht ihr zu schaffen, wenn sie Kinder sterben sehen muss, weil es am Notwendigsten fehlt – an Dingen, die in Deutschland selbstverständlich sind, wie Beatmungsbeutel oder Brutkästen.

Aber das ist auch ihr Antrieb: helfen. Und so hat sie in den acht Jahren in Ghana – mit Unterstützung der Spender aus Deutschland und vor allem aus ihrem Heimatort Schramberg – viel bewegt und die Kindersterblichkeit um mehr als die Hälfte reduziert.

Diese Projekte laufen derzeit unter der Obhut ihrer Mitschwestern. Seit 2017 befindet sie sich in Deutschland, um die Zusatzqualifikation "Neuropädiatrie" zu erwerben, damit sie sich neurologisch erkrankter Kinder noch besser annehmen kann. Diese hat sie nun erfolgreich bestanden und plant jetzt die Rückkehr nach Ghana zu ihrem geliebten Holy Family Hospital.

Allerdings ist es momentan coronabedingt schwierig, ein Visum für Ghana zu bekommen, aber sie ist zuversichtlich, dass es im September oder Oktober zurück geht.

Mit den Spenden soll in Techiman laut Mitteilung die Neugeborenenversorgung ausgebaut und die Versorgung der Frühchen verbessert werden. Darüber hinaus soll die 2016 gestartete Intensivstation für die Kinder ausgebaut werden. Ferner werden die Spenden für die Ausbildung junger Ärzte verwendet. Ursula Maier freute sich sichtlich über die Spende der Theatergruppe.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.