Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Ein Spektakel aus dem Kuriositäten-Kabinett

Von
Schräg wie die Outfits von Strangmann und Plushbug war auch die Darbietung des Reutlinger Quintetts "Stragula". Foto: Schneider Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Von Stephan Schneider Schramberg. Ein noch nie dagewesenes Kuriositätenkabinett der außergewöhnlichen Art bekamen die überraschten Besucher der Musikkneipe Zodiak am Abend des 26. Dezembers zu sehen. Die Reutlinger Band "Stragula" bestritt dieses Jahr das traditionelle Weihnachtskonzert und nahm bei ihrer Orgelparty das Publikum mit auf einen wilden Ritt durch verschiedenste Zeitepochen und Musikstile.

Schon bevor die fünfköpfige Lo-Fi-Electronic-Folk-Punk-Kapelle loslegte, rieben sich die Gäste verwundert die Augen: Drei Keyboards, ein Zebragitarrenverstärker, ein sparsames Drumset, bunte LED-Lichtschläuche und eine farbenfrohe Discokugel standen auf der Bühne herum und machten Appetit auf das kommende Spektakel. Dann endlich kamen auch die Protagonisten auf die Bühne, angeführt von dem in ein grellgrünes Hemd gehüllten Bandleader Strangmann und der gewichtigen Keyboarderin und Sängerin Plushbug. Die altertümlichen Keyboards wurden in Betrieb genommen, Elektrorhythmen erklangen und die Band sorgte mit ihrem Instrumental-Song "Space Race" erst mal für das ein oder andere Stirnrunzeln im Publikum. Doch schon bald hatten Strangmann und Mitstreiter die Herzen des Publikum mit ihren quietschfidelen, eigenwilligen und rotzfrechen Darbietung berühmter Klassiker im Sturm erobert. Vom Bossa Nova über Reggae und Rumba bis hin zum Kraftwerk-Elektro-Hit "Die Roboter" machte das Quintett vor nichts und niemandem halt: Strangman intonierte als "Man in Green" Johnny Cash-Songs im Tango-Stiel, verwurste den Heavy Metal-Klassiker "Ace of Spades" von Motörhead in einer Discoversion und seine Kollegin Plushbug bot "Seven Nation Army" mit Megaphon im Reaggae-Rhythmus dar. Auch beim "Sexy Medley" glänzte der weibliche Part der Band. Wohl noch nie hat sich die Kombination einer schrecklichen Stimme mit einer scheinbar lust- und emotionslosen Darbietung so gut angehört.

Vor allem die Disconummern von "Stragula" erwiesen sich als extrem tanzbar, so dass sich die Tanzfläche nach und nach immer mehr füllte. Doch nicht nur Coverversionen hatten die außergewöhnlichen Musiker im Gepäck, sondern auch eigene Hits wie "Bier". Unterbrochen von einer kurzen Pause rockten die fünf Musiker, ohne Langeweile aufkommen zu lassen über drei Stunden. Ob obwohl ihnen zum Ende des Konzerts die Anstrengung deutlich anzumerken war, kamen sie den Forderungen des begeisterten Publikums nach und gaben eine Zugabe nach der anderen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading