Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Dose im Kühlschrank kann Leben retten

Von
Ortsvorsteher Lutz Strobel (von links) und die drei DRK-Helfer Danny Borowka, Frank Kösling und Manuel Götz hoffen auf einen regen Einsatz der Rettungsdose, die im Notfall wichtige Informationen liefern kann. Foto: Ziechaus Foto: Schwarzwälder Bote

Schramberg-Tennenbronn (czh). Diese Dose könnte Leben retten. Sie bietet zumindest für den Rettungsdienst in einem medizinischen Notfall erste wichtige Informationen über einen Kranken.

Die weiße Notfalldose mit grünem Aufdruck enthält ein Notfall-Infoblatt und zwei Aufkleber, die auf den Standort der Notfalldose im Haus hinweisen.

Drei der acht DRK-Helfer vor Ort in Tennenbronn stellten ihren runden Helfer bei einem Notfall-Einsatz in der Ortsverwaltung vor.

Für Rettungssanitäter Danny Borowka bot die Dose schon bei einem ernsten Einsatz die Informationen, die ihm schnelle Hilfe ermöglichte. Auf der Innenseite der Haustüre war der grüne Aufkleber mit dem Hinweis auf die Dose im Kühlschrank; auf der Kühlschranktür war der zweite Aufkleber zu finden und damit auch die Notfalldose in der Innentür.

Neben Angaben zur Person, wie Name, Alter und Sprache sind Krankheitsbild eines Patienten, Behandlungen, Medikamente, Impfungen und Therapien gelistet. Auch die Namen von Kontaktpersonen, Arzt und Pflegedienst seien angegeben, ergänzte Einsatzleiter Frank Kösling.

Alle Angaben seien freiwillig, sie könnten bei einem nicht ansprechbaren Patienten oder allein lebenden Personen wichtige Infos für Helfer bieten.

Die ehrenamtlichen Helfer vor Ort hatten im vergangenen Jahr 84 Einsätze und in diesem Jahr bereits zwölf. Für die Helfer in Bereitschaft stehe ein Allrad-Pkw vor der Haustür mit Notfallrucksäcken, mit denen die Helfer wirkungsvoll erste Hilfe leisten können, verwies der Vorsitzende des DRK-Ortsverbands Manuel Götz auf die Rufnummer der Rettungsdienste 112.

Notfalldosen seien im Rathaus Tennenbronn und Schramberg für zwei Euro zu kaufen, empfahl Ortsvorsteher Lutz Strobel für jeden Haushalt den Helfer im Kühlschrank.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading