Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Die fünfte Jahreszeit zeigt sich deutlich

Von
Narrenzunftpräsident Manuel Häring (Vierter von rechts) rückt den Schlüssel an die stellvertretende Ortsvorsteherin Annette Jauch heraus. Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Schramberg-Waldmössingen. Ohne Klage haben die "Goarnete", in Person Zunftpräsident Manuel Häring, den Schlüssel an die stellvertretende Ortsvorsteherin Annette Jauch zurückgegeben.

Lob an Wagenbauer

Noch einmal stand für die Narren und Wagenbauer am Aschermittwoch mit dem Abhängen der Narrenwäsche und dem Abbau der Mottowagen Arbeitsdienst auf dem Terminkalender. Nachdem dies bei heftigem Schneetreiben geschah, haben sie über die Hochfesttage mit Sturm, Regen und frühlingshaften Temperaturen vier Launen der Natur erlebt. Von daher wundert es nicht, dass die Fasnet als fünfte Jahreszeit bezeichnet wird.

Bei der Schlüsselrückgabe zeigte sich Häring nochmals in Reimlaune. Eine sensationelle Fasnet liege hinter den Narren. Nun seien alle froh, dass sie zu Ende sei. Ein großes Lob wolle er den Wagenbauern überbringen, die seinen Appell beherzigt hätten und in diesem Jahr nicht so laut gewesen seien wie im Vorjahr.

Genialer Zunftball

"Ich schließe nicht, wie es ist bei uns der Brauch, mit einem Hoorig isch dia Katz am Bauch. Weil mitten in der Fastenzeit mich dies würde mache verlega, ich sag zum Schluss nur, es got wieder dagega", reimte Jauch. Die Fasnet sei eine Zeit ohne Kummer und Sorgen, man denke höchstens an den nächsten Morgen.

Mit einem genialen Zunftball sei gestartet worden, dem eine tolle Fasnetswoche folgte. Mit viel Mühe sei wieder ein Narrenblatt geschrieben worden, das alle Waldmössinger inzwischen sehr schätzten. Der Kinderumzug mit Kinderball habe für eine volle Halle gesorgt. Mit vielen Gruppen, Wagen und Narren habe es am Sonntag einen einmaligen Umzug gegeben. Leider sei nun alles wieder vorbei und der Alltag hole einen ein.

Neuer Ortsvorsteher

Hinter der Fasnet stecke viel Mühe, für die es jedoch keinen Preis gebe. Aber da falle ihr ein: "Ich muss noch etwas von Euch bekommen. Den Rathausschlüssel habt ihr mir ja abgenommen." Diesen würden die Narren sicher gerne rausrücken. Wenn sie so durch die Runde blicke, reiche eine Woche zum Regieren aus. Sie werde ihn alsbald an den neuen Ortsvorsteher Markus Falk weiterreichen. "Ein letzter Gruß wag ich doch auch, hoorig isch dia Katz am Bauch." Mit Hering, Butterbrot, Zwiebeln und Gurken stärkten sich die Zunftoberen für den Arbeitsdienst am Nachmittag.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.