Einen "Diamanten" aus Schnee – farblich und geruchsmäßig aufgepeppt mit Himbeersirup­ –­ formen Claudia Wezel und Steffi Schöne am Sulgener Bärenplatz. Foto: privat Foto: Schwarzwälder Bote

Kunst: Alternative zu einem Schneemann am Bärenplatz

Ein "Diamant" aus Schnee, farblich mit Himbeersirup verfeinert, ist am Sulgener Bärenplatz zu sehen.

Schramberg-Sulgen. Derzeit zieht ein übergroßer "Diamant" aus Schnee und Himbeersirup die Blicke auf sich. Das Kunstprojekt entstand spontan in Zusammenarbeit mit Künstlerin Steffi Schöne und Goldschmiedin Claudia Wezel, die am Donnerstag wie so viele andere fleißig Schnee vor der Tür schippte. Steffi Schöne wollte am besagten Tag eigentlich nur ihre Bestellung abholen, denn der Kaffee-Kontor ist wegen Corona für den Publikumsverkehr geschlossen.

Als die Goldschmiedin ihre Idee beschrieb, vor dem Laden aus dem Zuviel an Schnee einen Diamanten formen zu wollen, war Schöne sogleich Feuer und Flamme mitzumachen. "Ich fand die Idee toll. Erstens kommt man aktuell ja wenig in Bewegung und zweitens ist es mal was anderes als ein Schneemann und sorgt vielleicht in diesen tristen Zeiten auch für ein Lächeln auf manch anderem Gesicht."

Rosaroter Karfunkel

Mittlerweile ist daraus ein Drei-Tages-Projekt geworden. "Ja, es dauerte erstmal total lange, bis die notwendige Höhe an Schnee erreicht war und auch der Koloss genug Masse bot, um in entsprechenden Winkeln die Kanten mit der Schippe und Schneeschieber wieder abzuschneiden. Das war gar nicht so einfach, hat aber enorm Spaß gemacht", so Wezel, die sich eigentlich auf Steinverarbeitung nur im Millimeterbereich versteht.

Am zweiten Tag brachte Schöne zwei Flaschen mit, eine zum Sprühen und eine mit Himbeersirup. Bisher saugte der Schneeberg acht Liter Himbeersaft auf, um nun wie ein rosaroter Karfunkel zu glänzen.

"Es braucht eventuell noch ein paar Nacharbeiten, weil der Saft in der Sonne zu stark einzieht und kaum sichtbar ist. Dafür duftet der Schnee herrlich nach Himbeere", zeigt sich nicht nur Schöne begeistert, sondern auch das Team des Kaffee-Kontors.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: