Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Dem Sonnenuntergang in der Prärie entgegen

Von
Im wilden Westen in Tennenbronn tanzen die "Riders in the Sky". Fotos: Ziechaus Foto: Schwarzwälder Bote

Auch im wilden Westen gab es ruhige Abende, an denen nicht scharf geschossen, sondern allenfalls Scharfes genossen wurde – wie an der Bar im Saloon der Festhalle Tennenbronn.

Schramberg-Tennenbronn. Django Markus Blessing war nach seinem langen Ritt über die Mittelberge im Saloon beim "Frohsinn" aufgekreuzt, hatte etwas feinen Sand aus der Mojave-Wüste auf die Tische gestreut und wollte wie im Film der Musik zu seinen Taten lauschen.

Im "verseuchten Banditennest" geht ohne Sheriff gar nichts

Das Orchester im "verseuchten Banditennest" mit Sheriff Thomas Michelfeit setzte bestens vorbereitet neue Akzente mit all den Melodien, zu denen die Film-Cowboys über die Prärie in den Sonnenuntergang reiten.

So war der wilde Westen, zu erfahren in den blutrünstigen Geschichten aus Hollywood oder den Italo-Western. Dazu erklangen die Momente von Ennio Morricone mit Flöten und dem Heulen der Kojoten zu "Spiel mir das Lied vom Tod".

Rasant ließen die Musiker die Cowboys mit John Wayne zu ihrer Ouvertüre einreiten, aber am Schluss fiel der Vorhang für den harten Western-Helden von 1972.

Der stimmungsvolle Einstieg, zu dem Kevin Costner 1990 mit dem Wolf tanzte, steht ganz im Gegensatz zu dem schon panischen Geschrei in diesen Monaten, wenn ein vereinzelter Beutegreifer lange unbemerkt durchs Ländle streift.

Schon mehr als 1000 Mal gehört ist das Trompetensolo aus der Filmmelodie von Elmer Bernstein für die "Glorreichen Sieben" aus den Sechzigern mit Yul Brynner, Steve McQueen und Horst Buchholz.

Auch Tom Sawyer und Huckleberry Finn von Mark Twain waren Kinder aus dem wilden Westen, wie Ekkehard Kaltenbacher für das Orchester drei Sätze aus der Filmmusik ankündigte.

Musik von Johnny Cash über Elvis Presley bis hin zu John Denver

Dagegen kommt das Country-Quartett "El Paso" aus Freiburg, stellte sich umgehend mit "Bonanza" vor und lockte Cowboys mit ihren Girls schnell auf die Tanzfläche zu Johnny Cash und Ricky Nelson. Mit Country begann Elvis seine Karriere und zu seinen druckvollen Blues-Rock-Titeln "Treat Me Nice" und "Such a Night" zeigten die braven "Crazy Wild Boots" den ebenso braven Linedance.

"Das war der wilde Westen", wie John Ford 1962 seine Eroberung durch weiße Farmer darstellte, und John Denver sang dazu – vielleicht war es Liebe.

Mit dem "Happy Ending" aus Tom Sawyer marschierte das Orchester in Blue Jeans noch nicht von der Bühne, es eröffnete die Zugabe mit einem Trommelwirbel und Django schickte die Cowboys und "Pretty Woman" zu El Paso auf die Tanzfläche.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.