Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Bühne wird zum wilden Tanzparkett

Von
Die Tanzgruppe aus Boll versprüht gute Laune und sorgt mit buntem Konfetti für den richtigen Knalleffekt. Fotos: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Eine rauschende Partynacht zur Fasneteröffnung hat die Narrenzunft Waldmössingen erlebt. In der rappelvollen Kastellhalle tanzten, turnten und ließen die Mädels auf der Bühne ihre Hüften kreisen, als würden Preise vergeben.

Schramberg-Waldmössingen. Hinsichtlich der gezeigten Choreografien, der Kostümauswahl und der Darbietung ihrer Motti hätte es eine Jury sichtlich schwer gehabt, aus den 15 auftretenden Zunftgarden und Showtanzgruppen die Besten herauszufinden. Dafür erhielten sie jede Menge stürmischen Applaus.

Auch das überwiegend junge Publikum hatte bei der Auswahl ihrer Ausgeh-Garderobe und Maskerade viel Fantasie in die Waagschale geworfen, die sich in einem riesigen Kostümmeer widerspiegelte. Wer da in Alltagsklamotten erschien, wurde als Fasnet-Banause an den Pranger gestellt.

Traditionell sorgten der Einmarsch der Waldmössinger Schantle, Hansel und Jockele sowie die Auftritte der kleinen und mittleren Garde für eine gute Einstimmung in eine Fasnetsparty, die erst weit nach Mitternacht endete. Auf der Bühne gaben sich die Tanzgruppen im Zehn-Minuten-Takt praktisch die Klinke in die Hand. Nur sporadisch mussten die DJs den einen oder anderen Ballermann-Hit auflegen, bis Ansager Andreas Fus das Parkett für die nächste Gruppe sauber gefegt hatte.

Die Frage, was die Mädels der Zunftgarde Seedorf wollten, beantwortete nicht nur das Lied von Schlagersängerin Gitte ("Ich will nen Cowboy als Mann"), sondern auch deren Outfit. Zu Country Musik und Rock’n’Roll aus dem Wilden Westen der USA schwangen sie das Lasso. Eine Horde Gefangener scharte die Politesse der Zunftgarde Hochmössingen um sich, während die jungen Damen der Zunftgarde Bochingen mit dem Flieger akrobatisch zu Peter Schillings Raumschiff abhoben und völlig losgelöst sanft landeten.

Als barfüßige Indianerinnen machte die Garde der Narrenzunft Bochingen in jeder Hinsicht eine gute Figur und die Zunftgarde Boll genoss ihren Abschlussball im Konfetti-Hagel. Mit Glaskugeln und der Zukunft im Gepäck waren die kreativen Wahrsagerinnen der Zunftgarde Epfendorf in die Kastellhalle gekommen. Sie versprühten einen Hauch von 1000 und einer Nacht.

Den fulminanten Schlussakkord unter einen atemberaubenden Tanz-Show-Abend setzte die Garde der Gastgeber mit ihren Amazonen-Kriegerinnen.

Danach war die Bühne frei für das Partyvolk und das DJ-Team übernahm das Kommando für die Musikauswahl, die bei allen gut ankam.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.