Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Brandursacheist noch völlig offen

Von
Der Zugangsweg zum Brandobjekt in der Schramberger Rausteinstraße ist noch immer mit Flatterband abgesperrt. Am frühen Freitagabend musste die Feuerwehr nochmals anrücken, da im Gebäude wieder Qualm zu sehen war. Dies kann auch weiterhin nicht ganz ausgeschlossen werden, weil aufgrund der Einsturzgefahr kein Ablöschen und Ausräumen im Haus möglich ist. Foto: Wegner Foto: Schwarzwälder Bote

Noch bis Donnerstagmorgen war die Feuerwehr Schramberg im Einsatz, um ein mögliches Wiederauflodern von Flammen in dem Brandobjekt vom Mittwoch in der Schramberger Südstadt zu verhindern.

Schramberg. "Der Einsatz war am Morgen um 8 Uhr beendet", informierte Stadtbrandmeister Werner Storz über die Tätigkeit der Feuerwehr. In der Nacht noch hatten sich in zwei Schichten Wehrangehörige zur Wache am Objekt in der Rausteinstraße abgewechselt.

Die Schläuche selbst waren aber auch nach Einsatzende noch eine Weile ausgelegt: Nach zwei Kontrollen um 12 und um 16 Uhr am Donnerstag wurde diese Sicherheitsmaßnahme dann ebenfalls beendet, berichtet der Abteilungskommandant der Feuerwehr in der Schramberger Talstadt, Patrick Wöhrle.

Am frühen Freitagabend hieß es dann aber doch nochmals ausrücken: Nachbarn hatten Qualm gesehen, so dass erneut mit Wasser und dann auch etwas Schaum nachgelöscht werden musste.

Personen waren bei dem Feuer nicht verletzt worden und mussten auch nicht aus dem Gebäude gerettet werden.

Wieso es zu dem Ausbruch kam, ist weiterhin nicht bekannt. Noch am Abend des Brandes war der Kriminaldauerdienst zu ersten Untersuchungen vor Ort. Mittlerweile führt die Kriminalpolizei die Ermittlungen fort. Da es bislang, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz, noch keinen Hinweis darauf gibt, wie der Brand entstanden sein könnte, soll auch ein Brandgutachter hinzugezogen werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.