Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Bands begeistern Publikum mit Live-Musik

Von
Die Jungs von "Bläckwood" spielen seit dem vergangenen Jahr gemeinsam. Foto: Zawodnik

Schramberg - Die M.I.S. hat bei "Schramberg rockt" in der Szene 64 erneut die auftretenden Bands und das Publikum gleichermaßen begeistert.

Wieder einmal bot das rustikale Ambiente im Junghans-Gewerbepark einen Abend voller rockiger Klänge und besonderer Live-Musik.

Den Einstieg in das Programm übernahm die noch relativ junge Band Bläckwood, die seit September 2017 besteht und vor allem in der Schramberger Gegend verwurzelt ist. Ganz nach dem Titel ihres ersten eigenen Songs starteten die vier Jungs mit "The Beginning" in ein Programm, das die Zuschauerköpfe mehr und mehr im Takt ihrer Lieder mitwippen ließ.

Lauter werdende Drums verknüpften das, was auf der Bühne geschah, mit den klatschenden Händen der Zuschauer. Die dadurch provozierte Spannung führte unweigerlich zu einer Zugabe, die die Band mit den Worten "Ich weiß, dass ihr den Song alle kennt" motiviert einleitete. "Zombie" hieß das Stück, das auf ihre Ankündigung folgte. Was die irische Band "The Cranberries" bereits 1994 mit ihrem Original an Welterfolg erreichte, dem drückten die Jungs in der Szene 64 ihren ganz eigenen "Bläckwood"-Stempel auf.

Anschließend brachte "Stereodrama" mit ihrem Alternative Dance Rock den frischen Wind anderer Welten in die Schramberger Talstadt: Mit einem Bassisten aus Kroatien, deutschem Gitarrist und Drummer, griechischem Keyboarder und Frontmann aus Ecuador erzählten sich die Geschichten ihrer Songs fast wie von selbst. Während die kräftige und dunkle Stimme des Ecuadorianers spielerisch zwischen harten Riffs und schnellen Drums hervorbrach, tanzten und sprangen Bassist und Gitarrist gleichermaßen energiegeladen um ihren Frontmann.

Da die Bühne offensichtlich nicht für all ihre Motivation ausreichte, traten sie bis an die Vorderkante, nur um dort ihre Schuhspitzen über der Bühnenrand ragen zu lassen. Und ohne es wirklich zu bemerken, drängte sich zwischen englische Rocktexte und deutsche Zwischenrufe ein spanischer Songtext mit dem Titel "Más y Más".

Mehr und mehr wollte die Band auch musiktechnisch, immerhin seien ihre beiden erfolgreichen Tours in Ecuador ein absolutes Erlebnis gewesen. Auf einer von ihnen entstand auch das Lied "El camino" ("Der Weg"). Ein Weg, der die Band von Deutschland aus über ecuadorianische Live-Auftritte, kleine Bars und Bühnen bis zurück nach Schramberg führte.

Keyboard-Einlage

Und um auch die restlichen Bandmitglieder ins beste Licht zu rücken, gönnte "Stereodrama" seinen Fans auch noch eine beeindruckende Keyboard-Einlage und ein Schlagzeugsolo, das einem allein beim Zuschauen die Hände bebten.

"Road to Exile" brachte das rustikale Erdgeschoss schließlich endgültig zum Beben, sodass sich der Staub schier gar von Wänden und Decke löste, nur um dann von einem Rockfetzen nach dem anderen erneut von der Bühne gefegt zu werden. Die Jungs aus Konstanz machten sich mit ihrem feinsten Heavy Metal aus dem Süden einen Namen in der aktuellen Rockszene.

Wo zuvor bei "Stereodrama" noch das südamerikanische Flair in der Luft hing, flogen kurz darauf wild und rhythmisch die Haare. Dass die Band einiges an Bühnenerfahrung im Gepäck hat, wurde bereits innerhalb der ersten gespielten Liedzeilen deutlich.

Und wo man andernorts noch am Bühnenrand Halt macht, springt einer der Gitarristen ohne große Umschweife direkt von der Bühne, um gemeinsam mit dem Publikum zu tanzen. Und auch wenn es ihm seine Kollegen sichtlich schwer machen, tanztechnisch aufzufallen, so ist und bleibt Sänger Carl nichtsdestotrotz wohl das eigentliche Energiebündel des Heavy-Metal-Gespanns: kein Takt vergeht, ohne dass er hoch in die Luft springt, kein Schlagzeug verklingt, ohne dass er noch einmal seine langen Haare um sich wirft und die Menge motiviert zum Klatschen und Mitfiebern anstößt.

Sebastian Hartung spielt neben dem Bass von "Road to Exile" noch eine andere wichtige Rolle an diesem Abend: Er hat seine Wurzeln in der Musikerinitiative Schramberg. Der Verein besteht schon seit den 1990er-Jahren und fördert verschiedene Auftrittsmöglichkeiten für Live-Musik in Schramberg und Umgebung. Die Unterstützung gilt hierbei vornehmlich lokalen Bands und Musikern. Neben Einzelauftritten sind "Rough-Rock" und auch "Schramberg Rockt" zentrale Veranstaltungen im Vereinsgeschehen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading