Die vermeintliche "Enkelin" gaukelte der 82-jährigen Frau am Telefon eine finanzielle Notlage vor. (Symbolfoto) Foto: dpa

Betrügerin gaukelt 81-jähriger Frau am Telefon Unfall und finanzielle Notlage vor. Mehrere tausend Euro bezahlt.

Schramberg-Sulgen - Am Freitag vergangener Woche ist im Sulgener Westen ein älteres Ehepaar dem sogenannten "Enkeltrick" zum Opfer gefallen.

Die 81-jährige Ehefrau erhielt zur Mittagszeit den Anruf einer unbekannten Frau, die sich als ihre Enkelin ausgab. Mit geschickter Gesprächsführung wurde ihr vorgegaukelt, die Enkelin sei in einen Verkehrsunfall verwickelt, weshalb sie für die Schadensregulierung dringend mehrere tausend Euro benötige.

Die Angerufene war bereit, ihrer "Enkeltochter" zu helfen und den geforderten Geldbetrag zur Verfügung zu stellen. Zur Geldübergabe konnte die vermeintliche Enkelin - wie bei dieser Betrugsart üblich - nicht selbst erscheinen. Statt der Enkeltochter kam ein angeblicher Freund, den die Großeltern nicht kannten.

In diesem Fall handelte es sich bei dem Geldabholer um einen schlanken Mann, etwa 35 bis 40 Jahre alt und schätzungsweise 1,60 Meter groß war. Der Mann hatte einen dunklen Teint, dunkle Augen und dunkle, kurze Haare. Er wirkte gepflegt. Bekleidet war er mit einer hellen Hose, brauner Lederjacke sowie einer schwarzen Schildmütze ohne Aufdruck.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen, tappt aber bislang noch im Dunkeln. Es werden dringend Zeugen gesucht, die zwischen 12 Uhr und 16 Uhr im Wohngebiet rund um die Dr.-Helmut-Junghans-Straße verdächtige Wahrnehmungen gemacht und den oben beschriebenen Mann samt Begleitung möglicherweise gesehen haben. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0741/477-0 entgegengekommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: