Aufwendig gestaltet ist der Osterweg in Oberiflingen. Endstation ist beim Sportgelände, wo sich der Besucher in einem Schilderwald wiederfindet. Foto: Ade Foto: Schwarzwälder Bote

Religion: Pfad mit sechs Stationen in Oberiflingen ist noch bis Sonntag aufgebaut / Interaktive Rallye

Ostern hautnah erleben: an sechs Stationen ist dies weiterhin auch in Oberiflingen möglich – beim Osterweg der evangelischen Kirchengemeinde und des EC Iflingen. Start ist am Kindergarten, der Weg kann bis Sonntag, 11. April, besucht werden. Parkmöglichkeiten gibt es an der Pfarrscheuer.

Schopfloch-Oberiflingen. Das Anliegen des aufwendig gestalteten Osterwegs sei es, die hoffnungsfrohe Osterbotschaft in den Lebensalltag des Einzelnen zu bringen, erklärt Pfarrfrau Gisela Blatz. Susanne Keppler, Ruth Pfau und Pfarrer i. A. (in Ausbildung) Günter Blatz haben den Weg unter Beteiligung unterschiedlicher Gemeindegruppen initiiert. Unter dem Motto "Ostern, digital und lebensnah – Mach dich auf den Weg" gibt es unterwegs Aktionen, Anstöße, Tiefsinniges und Kniffliges rund um Ostern für Jung und Alt.

Mit dem Handy kann ein QR-Code gescannt werden, außerdem hat Günter Blatz einen "Actionbound" – eine interaktive Smartphone-Rallye – für den Osterweg zusammengestellt. Spezielle QR-Codes gibt es auch für Kinder. Daneben sind bei der digitalen Rallye an den Stationen Lieder wie "Lege deine Sorgen nieder" oder "Ich komm zum Kreuz" zum Anhören hinterlegt. Wer mit dem Smartphone unterwegs ist, kann an den einzelnen Stationen den Code scannen und so Interviews, Lieder und Impulse zum Thema Kreuz und Auferstehung erhalten.

Nicht nur der Osterweg kommt bei den Gläubigen gut an. Auch die von Pfarrer Blatz zelebrierten "Gottesdienste am Weg" am Abend des Gründonnerstags beim Kindergarten und am frühen Morgen des Ostersonntags an der Endstation des Wegs beim Wasserturm waren gut besucht.

Am Start des Osterwegs am Kindergarten mit der ersten Station lautet das Thema "Jesus und Angst". An einer der nächsten Stationen sind in Anlehnung an den Hügel Golgatha drei große Kreuze aufgestellt. Wer dort vorbeikommt, kann aus Hölzern in einer Kiste selbst kleine Kreuze zum Mitnehmen binden. Beim Steinleseplatz, der auf dem Osterweg Richtung Sportplatz liegt, ist das offene und leere Felsengrab, in das Jesus der biblischen Überlieferung zufolge nach der Kreuzigung gelegt worden war, aufgebaut. "Doch das Grab ist offen, Jesus ist nicht mehr da. Er ist auferstanden! Er lebt!" ist dort zu lesen.

Möglichkeiten, selbst kreativ zu werden

Auch diese Station ist wie die anderen liebevoll geschmückt – in diesem Fall mit gelben Tüchern und Blumen. Und auch dort gibt es Gelegenheit, kreativ zu werden. In einer Kiste befinden sich Stifte, mit denen Steine beschriftet und bemalt werden können.

Die letzte Station befindet sich beim Sportgelände. Dort sind entlang eines aufgebauten Steinwegs diverse Verkehrszeichen mit Informationen aufgestellt. Unter anderem heißt es beim Einbahnstraßenschild: "Jesus lebt – dadurch geht es in eine Richtung – ihm entgegen – behalte die Spur, so kommst du im Himmel am Ziel an." Das Durchfahrtsverbotsschild für Fahrzeuge über sechs Tonnen weist darauf hin, dass es auf dem Lebensweg auch schwere Sorgen und Probleme gibt: "Wenn du Jesus die Vorfahrt lässt, fährst du immer gut."

An allen Stationen wird auf die Einhaltung der Corona-Regeln hingewiesen. Die Gottesdienste im Zusammenhang mit dem Osterweg waren ebenfalls mit strengen Auflagen verbunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: